Senioren-Europameisterschaft in Ascona: Livescoring

image description
Vom 13. bis 15. Juni kämpfen die besten Seniorinnen und Senioren in Ascona um den Titel des Europameisters. Hier geht es direkt zum Livescoring.

Die Europameisterschaft der Seniorinnen und Senioren (ab 50) wird vom Europäischen Golfverband seit 1996 jedes Jahr durchgeführt. Zwischen 1997 und 1999 war der Golfclub Ascona bereits drei Mal Gastgeber, vor genau 10 Jahren organisierten die Tessiner zudem noch die Team-Europameisterschaft der Männer. «Wir hatten damals ein sehr gutes Feedback der Spieler und viele haben uns später erneut besucht», erinnert sich Luca Allidi.
Der flache Platz am See ist ideal für die Kategorie der über 50-Jährigen. Was noch mehr geschätzt werde, seien die extrem kurzen Wege. «Je nach Hotel können die Golferinnen und Golfer zu Fuss auf den Platz, am Abend auch gleich noch zu Fuss auf die Piazza in Ascona. Gegenüber den oft abgelegenen Resorts ist das ein Riesenunterschied und ist uns selber gar nicht mehr so bewusst, wie unseren Gästen», erläutert Allidi den grossen Vorteil des 1928 eröffneten Traditions-Platzes. So braucht es für die «höchst selbständigen» Senioren auch keinen aufwändigen Shuttle-Service.
Trotzdem bleibt der Aufwand beträchtlich. An jedem der drei Wettkampf-Tage benötige man rund 40 freiwillige Helfer, alle müssen sich in Englisch mit den internationalen Gästen unterhalten können. «Grundsätzlich möchten die Golfer ja lieber selber spielen, statt den besseren zuzuschauen, doch dank dem Einsatz der Senioren und Ladies haben wir überall motivierte Leute für den Grossanlass», sagt Club-Präsident Allidi.
 
Lange Checkliste
Alle Europameisterschaften der verschiedenen Alterskategorien liegen in der Obhut des europäischen Golfverbandes, für jeden Anlass gibt es eine ausführliche Checkliste samt «Drehbuch» für die offiziellen Events wie der Eröffnungs- und Schlussfeier. Schon bei der Registrierung werden beispielsweise alle Spielerinnen und Spieler für das Livescoring fotografiert, für die Medien braucht es einen eigenen Arbeitsraum, vorgeschrieben ist aber beispielsweise auch eine medizinische Versorgung vor Ort. «Es sind viele kleine Sachen, die organisiert werden müssen, dank der Checkliste und unserer langjährigen Turniererfahrung ist das für uns fast weniger aufwändig als die Team EM vor zehn Jahren», illustriert Allidi als Mitglied des «Honorary Committee» des Turniers.
«Für uns als Club ist es eine Freude und Ehre, von Swiss Golf angefragt worden zu sein. Es ist eine sehr gute Gelegenheit, unseren schönen Platz international bekannt zu machen, zudem gehören die Senioren und ihre Familien zur touristischen Zielgruppe des Tessins», fügt er an. Die EM werde deshalb auch von der Tourismusbehörde und der Gemeinde Ascona unterstützt.

Barbara Albisetti, Direktorin Swiss Golf
Für Swiss Golf ist es immer eine grosse Ehre, eine Europameisterschaft organisieren zu können. Es ist für uns eine Gelegenheit die Elitespieler aus ganz Europa willkommen zu heissen und ihnen unser Land und unsere schönen Golfplätze zu präsentieren. Als Mitglied der EGA ist es für uns selbstverständlich alle zwei bis drei Jahre eine EGA Meisterschaft zu organisieren.
Die Anfrage der EGA, die Europameisterschaft der Seniorinnen und Senioren zu organisieren, haben wir sofort positiv beantwortet, denn Markus Frank, Vorstandsmitglied von Swiss Golf, gewann 2017 in Österreich die Goldmedaille für die Schweiz.
 
Ich möchte dem Vorstand vom Golfclub Ascona und dem Manager für die Organisation dieser Europameisterschaft danken. Sie erkennen die Bedeutung und die Auswirkungen dieser Veranstaltung für den Club und die wunderschöne Region Ascona-Locarno. Ich bin überzeugt, dass der interessante Platz von Ascona und diese Region perfekte Gastgeber für dieses Event sein werden.
Ich freue mich, dass die Gemeinde Ascona und der Tourismusverband Lago Maggiore e Valli die Veranstaltung unterstützen, und danke für die Zusammenarbeit.
Ich möchte auch dem Sport-Toto Fonds, der den Ascona-Event grosszügig unterstützt, sowie der Giardino-Gruppe, mit ihrem 5*****-Hotel nahe von Loch 3, für die Unterstützung der Meisterschaft, mit Side Events während der ersten beiden Turniertage, danken.
Die Organisation einer Europameisterschaft ist eine große Motivation für uns alle und ich freue mich darauf, die 144 Spieler aus ganz Europa im Tessin, meiner Heimat, begrüssen zu dürfen und hoffe natürlich auf die eine oder andere Medaille.
 
Weniger Bunker, mehr Bäume
«Weil der Platz während fünf Tagen ausschliesslich für das Turnier zur Verfügung steht, lohnt sich das für uns rein finanziell eigentlich nicht», sagt Allidi. Doch gehöre dies zur Sportförderung und das zusätzliche Prestige, sei ebenfalls nicht zu unterschätzen, erläutert der Tessiner Anwalt, der im Vorstand von Swiss Golf lange Zeit für den Sport zuständig war.
Wie bei den anderen Meisterschaften gehe es für den Club in erster Linie darum, «den Platz in einem perfekten Zustand zu präsentieren». «Unsere Greenkeeper sind gefordert, sie freuen sich darauf, den Platz schwierig aber fair zu machen», schaut Allidi voraus.
 
Der Platz wurde (unabhängig) von der Europameisterschaft im vergangenen Winter leicht umgebaut. «Wir haben insgesamt 18 Bunker aufgehoben und einige weitere verlegt», erläutert Clubmanager Carlos Duran an der Medienkonferenz. Auf der anderen Seite habe man 28 zusätzliche Bäume gepflanzt. Beides soll laut Duran unter anderem das Spieltempo erhöhen und den Aufwand für die Pflege reduzieren.
 
«Heimspiel» für den Turnierdirektor
Speziell ist die EM in Ascona auch für Mark Bruppacher. Als einziger Schweizer im 12-köpfigen EGA Championship Committee organisierte er in den vergangenen drei Jahren schon ein Dutzend Europameisterschaften, aber noch keine in der Schweiz, und erst recht nicht in seinem zweiten «Heimclub» Ascona. «Darauf freue ich mich besonders. Ich war für die EGA praktisch schon in allen Ländern Osteuropas. Hier kenne ich alles und kann erst noch in meiner Ferienwohnung übernachten», erzählt der Vorsitzende des Turnierkomittees und Nachbar von Clubpräsident Allidi.
Bruppacher war als Mitglied des R&A Rules Committee als Schiedsrichter unter anderem acht Mal am «The Open» inmitten der Weltstars, nun amtiert er bei der Senioren-Europameisterschaft gleichzeitig als Referee und «Turnierdirektor». «Die Doppelrolle macht es spannend und anspruchsvoll zugleich», erzählt der Zürcher Anwalt. An der EM sei er beispielsweise auch für die genaue Position der 18 Löcher zuständig, je nach Wetter werden die Abschläge jeden Tag neu definiert. Man nehme etwas Rücksicht darauf, dass die Senioren nicht mehr ganz so lange abschlagen, fügt er an. «Es soll eine Challenge sein, aber mit fairen Fahnenpositionen», fasst Bruppacher zusammen.
 
Quote:
Markus Frank, Vorstand Swiss Golf: «Immer sportlicher»
Markus Frank gewann den EM-Titel vor zwei Jahren in Österreich, und für ihn ist das Ziel beim Heimspiel in Ascona klar. «Natürlich will ich wieder gewinnen», sagt der 62-jährige Ostschweizer vom Golfclub Niederbüren. «Wir Schweizer kennen den Platz sehr gut, da wollen wir den Heimvorteil nutzen», fügt das Vorstandsmitglied bei Swiss Golf an. Allerdings sei die Konkurrenz an jeder Europameisterschaft gross, jedes Jahr werden neue Spitzenamateure 50-jährig und damit startberechtigt. «Vor allem seit die Alterslimite von 55 auf 50 Jahre gesenkt worden ist, wird der Saisonhöhepunkt immer sportlicher», erklärt Frank. Er müsse immer trainieren, um etwa punkto Beweglichkeit mithalten zu können. Dabei hilft seine fast 50-jährige Golferfahrung nur bedingt. «Die meisten EM-Teilnehmer gehörten schon bei den Junioren zu den Besten, mit vielen messe ich mich seit mehr als 40 Jahren immer wieder», illustriert Frank.
 
Aldo Merlini, Verwaltungsratspräsident Organizzazione turistica Lago Maggiore e Valli
Golfspielen in der wunderschönen Berglandschaft unserer Region, nur wenige Schritte vom Lago Maggiore entfernt, ist ein faszinierendes und spannendes Erlebnis, das dank des milden und sonnigen Klimas das ganze Jahr über gepflegt werden kann. Vor diesem Hintergrund findet die Europameisterschaft statt, die ein weiteres Element der Aufwertung der Region darstellt. Auf dem historischen 18-Loch-Platz des Ascona Golf Club können sich die Teilnehmer auf einem Platz auf höchstem Niveau messen und eine Naturlandschaft von seltener Schönheit geniessen.
 
Yves Hofstetter, Ehrenmitglied Swiss Golf und Teilnehmer
Die Chance bei einer Senioren-Europameisterschaft in der Schweiz zu spielen ist eine riesige Motivation für mich und alle Schweizer Spielerinnen und Spieler. Wir hoffen, den Exploit von Markus Frank 2017 in Österreich zu wiederholen.
 

 
Swiss Golf
 
Swiss Golf als Dachverband fördert und überwacht den Golfsport in der Schweiz und gestaltet den Rahmen unter Berücksichtigung der nationalen Interessen und der internationalen Vorgaben.
 
Swiss Golf wahrt die Interessen seiner Mitglieder, insbesondere der angeschlossenen Golfclubs und setzt sich sowohl für die Öffnung des Golfsports für mehr Golfspieler (more players), wie auch für die Gewinnung von mehr Clubmitgliedern (more members) ein.
 
Swiss Golf ist Mitglied von Swiss Olympic, der EGA (European Golf Association), des R&A, der IGF (International Golf Federation) sowie der EDGA (European Disabled Golf Association) und somit legitimierter Vertreter des Schweizer Golfsports. Der Verband vertritt die Interessen des Schweizer Golfsports in diesen Organisationen. Er kann weiteren Organisationen beitreten, deren Ziele und Aktivitäten mit denjenigen des Verbandes vereinbar sein müssen.
 
Swiss Golf ist der von der EGA anerkannte Nationalverband (National Association), welcher zur Konfigurierung und Aufsicht über die Anwendung und Auslegung (Jurisdiction for the administration) des jeweilig gültigen Handicap-Systems der EGA in der Schweiz autorisiert ist. 
 
Präsident: Reto Bieler
Direktorin: Barbara Albisetti
Vize-Präsident: Lukas Eisner
Sport-Direktor: Paolo Quirici
 
Mitglieder: 98 Clubs und 2 Public Golf Organisationen (Association Suisse de Golfeurs indépendants, Migros GolfCards) und 9 Angeschlossene Vereinigungen.
 
Golfers mit Swiss Golf Karte: 89 236
 
 

 
 
Der Veranstalter: Europäischer Golfverband (EGA)
 
Der Europäische Golfverband wurde 1937 in Luxemburg gegründet, seit 1986 hat er seinen Sitz in Epalinges bei Lausanne.
 
Vor genau 60 Jahren organisierte die EGA die erste Amateur-Europameisterschaften für Teams in Barcelona, erst deutlich später kamen auch die Einzel-Europameisterschaften in den verschiedenen Alterskategorien dazu. Die erste EM der Senioren fand 1996 in Holland statt, danach war Ascona drei Mal in Folge der Gastgeber. Mittlerweile organisiert der Europäische Golfverband pro Jahr 20 Einzel- oder Team-Europameisterschaften, von den Junioren bis zu den über 50-jährigen Senioren. «Wir sind auf die Unterstützung unserer nationalen Mitglieder-Verbände angewiesen», sagt EGA-Generalsekretär Richard Heath. «Einige Länder möchten lieber auf Junioren setzen, die Schweiz, unterstützt uns öfter und organisiert Events für alle Kategorien auch die sportlichen Senioren.» Mit einer Art «Bieter-Verfahren» können die insgesamt 47 nationalen Verbände ihr Interesse an einer internationalen Meisterschaft bekunden. «Wir versuchen die verschiedenen Regionen Europas zu berücksichtigen», sagt der gebürtige Australier, der seit 2006 für die EGA arbeitet.
 
In der Obhut der EGA sind zudem auch noch die acht internationalen Vergleichsmatches der Amateure. So beispielsweise die 1956 gestartete St Andrews Trophy der Männer oder die drei Jahre später lancierte Vagliano Trophy der Frauen. Bei beiden Direktbegegnungen spielen die besten Amateure aus Grossbritannien und Irland, gegen die Spielerinnen aus dem übrigen Europa.

Bei der letzten Vagliano Trophy in Bogogno spielten die beiden Schweizerinnen Morgane Métraux und Albane Valenzuela für das Team Europa. Im Jahr 2021 ist die Schweiz erstmals Gastgeber des Grossanlasses, zum 100-jährigen Jubiläum des Golfclub Lausanne findet die Traditions-Trophy in der Westschweiz statt. Der Schweiz fällt auch die Ehre zu den Captain der St Andrews Trophy zu stellen: Yves Hofstetter, der selber auch in Ascona spielen wird, hat die mit seinem Team die letzten zwei Ausgaben gewonnen.
 
President: Pierre Bechmann
General Sekretär: Richard Heath
President Elect: Haukur Birgisson