Pro Golf Tour: Zweiter Rang für Jeremy Freiburghaus

image description
In einem spektakulären Final sicherte sich Jeremy Freiburghaus den zweiten Rang, ohne das Doppelbogey auf dem Schlussloch wäre sogar noch mehr drin gelegen. Marco Iten kommt auf Platz fünf, Luca Galliano auf Rang 11.

Das letzte Turnier vor der Zwangspause hatte Jeremy Freiburghaus gewonnen, nach einem sensationellen Start von 10 (!) unter Par lag der Bündner in geteilter Führung. Im zweiten Durchgang gelangen ihm erneut sieben Birdies, allerdings musste Freiburghaus auch vier Mal einen Schlag abgeben, zwei davon auf den beiden Schlussbahnen. Im Final spielte er spektakulär weiter. Unter anderem mit „dem ersten Hole-in-One in meinem Leben“ auf Bahn 3. Allerdings folgte schon auf dem nächsten Par 3 ein Rückschlag mit dem doppelten Schlagverlust. „Auf dem Schlussloch machte ich nochmals einen strategischen Fehler, statt auf dem Inselgrün landete der Ball im Wasser, am Ende fehlten mir diese beiden Schläge des abschliessenden Doppelbogeys zum zweiten Sieg, insgesamt bin ich mit der Leistung in dieser Woche aber hochzufrieden“, kommentiert der 24-jährige Bündner das erste Turnier der Pro Golf Tour nach der langen Zwangspause.

Iten ebenfalls mit 60-er Karte
Marco Iten war im ersten Durchgang mit zwei Birdies gestartet, blieb ohne Fehler und kam mit vier unter Par ins Clubhaus. In der zweiten Runde begann er gleich mit Eagle und Birdie, verwandelte danach viel mehr seiner Birdie-Chancen. Mit jeweils fünf unter Par auf den Front- und den Backnine kam der Zürcher im Gradi Golf ebenfalls auf 60 Schläge oder zehn unter Par. Im Final lief es für Iten von Beginn weg nicht mehr wie erhofft, schon auf den Frontlinie lag er vier Schläge über dem Soll, danach konnte er den Schaden auf dem Par 70 Parcours noch etwas mildern. Mit der 72-er Karte fällt vom zweiten auf den fünften Schlussrang zurück.
 
Mit Tagesergebnissen von 66, 69 und nochmals 66 Schlägen klassierte sich der Tessiner Luca Galliano auf dem geteilten 11. Zwischenrang. Er habe solide gespielt, allerdings zu viele Chancen mit dem Putter verpasst.