Frühes Aus für Albane Valenzuela

Trotz einer klaren Steigerung im zweiten Durchgang verpasst Albane Valenzuela beim ersten Major des Jahres den Cut.

Als eingeladene Amateurin schaffte die Genferin Albane Valenzuela bei allen Majors der Frauen mindestens einmal in den Final. Nun war sie bei der ANA Inspiration erstmals als Profi aus eigener Kraft qualifiziert, doch das Turnier begann denkbar ungünstig. Valenzuela startete gleich mit einem Doppelbogey auf Loch eins, danach summierten sich weitere Fehler zur 77-er Karte oder fünf über Par. Das brachte sie im Weltklassefeld ausserhalb der besten 100.
In der zweiten Runde steigerte sie sich gleich um sieben Schläge. Damit kommt sie auf total drei über Par und verpasst den Finaleinzug um zwei Strokes. Beim Halbzeit führt die erst 21-jährige Thailänderin Patty Tavatanakit bei neun unter Par.

Weitere News dieser Kategorie

Erster Sieg von Eggenberger als Professional

Zwei solide Runden in den «roten Zahlen» verschafften Mathias Eggenberger beim zweitägigen Turnier der Swiss PGA Tour in Leuk einen ungefährdeten Sieg. Seinen ersten als Professional. Mit einem Gesamtscore von 138 Schlägen distanzierte er Jean-Luc Burnier und das restliche Feld um drei und mehr Strokes.

André Bossert fällt bei The Senior Open zurück

«Es ist immer eine Ehre, in einem Senior Major zu spielen», erklärt André Bossert nach der Finalrunde der Senior Open im Sunningdale Golf Club. Bei seinem 16. Major musste der Zürcher am Wochenende hart kämpfen und fiel auf Rang 77 zurück.

Joel Girrbach in Turin auf Rang 14

Cut souverän gemeistert, am Wochenende aber leicht zurückgebunden – so lautet die Bilanz von Joel Girrbach, Jeremy Freiburghaus und Benjamin Rusch bei der Italian Challenge im Margara Golf Club. Girrbach kämpfte sich am Sonntag mit nahezu perfekten Back Nine noch auf Rang 14 vor.

André Bossert bei The Senior Open im Cut

André Bossert spielt diese Woche sein 16. Major – und schafft mit 57 Jahren den Cut im Sunningdale Golf Club. Mit Runden von 72 und 73 Schlägen klassiert er sich zur Halbzeit unter den Top-70 im 144-köpfigen Feld.