Die vier grössten Mythen im Golf

«Halten Sie den Kopf unten»: Das ist für mich der schlimmste Mythos. Aber es gibt noch mehr schlechte Schwunggedanken. Zeit, die vier grössten Mythen im Golf aufzulösen.

Marcus Knight

 

Jeden Tag beobachte ich gewisse Dinge, die Golfer davon abhalten, ihr Potential abzurufen. Dazu gehören unter anderem die vielen schmerzlichen, negativen Schwunggedanken, die uns das Golfleben schwer machen. Dabei wäre es relativ einfach, diese ins Positive zu wenden.
Hier vier Fragen, die man immer wieder hört, dazu die – aus meiner persönlichen Sicht – passenden Antworten aus.

  1. Zielen Sie gerade?

Es ist schon lange bewiesen, dass Bälle, die mit einer gewissen Geschwindigkeit geschlagen werden, nicht gerade fliegen. Sei es beim Tennis, beim Fussball oder beim Golf! Wenn Sie Golf am TV verfolgen, haben Sie alle schon den «Top Tracer» gesehen. Diese Technologie «folgt» dem Ball und zeigt die Flugbahn visuell an. Dabei erkennen Sie, dass diese nie eine Gerade ist. Das bedeutet für alle Golfer, dass wir einen realistischeren Plan brauchen, wenn wir zum Ball stehen. Richten Sie sich ein wenig links vom Ziel aus und spielen Sie einen Slice/Fade (für Rechtshänder), der kürzer ist, aber kontrollierter, vielleicht auch verkrampfter und mit zu hartem Griff. Oder richten Sie sich nach rechts aus und spielen Sie einen Draw/Hook, der einen längeren Ballflug kreiert und sich vorwärtsbewegt wie eine Vorhand im Tennis. Dieser Schlag ist normalerweise das Resultat eines lockereren, komfortableren Schwungs; mit leichtem Griff und beweglichen Gelenken.

Sie müssen sich für eine der beiden Möglichkeiten entscheiden. Sich gerade auszurichten und zu versuchen, einen geraden Ball zu spielen, ist ein Märchen – allerdings führt es nicht zu einem glücklichen Ende.

Wenn Sie vom Slice auf einen Draw wechseln möchten oder in Zukunft beide Varianten spielen wollen, ist das nicht so schwierig. Sie müssen einfach den Weg finden, den Schlägerkopf vor und während dem Treffpunkt zu schliessen. Wenn Sie diesen Wechsel,, den ich Ihnen wärmstens empfehle, machen wollen, suchen Sie die Hilfe eines PGA Pros. Letztlich geht es darum, dass Sie als seriöser Golfer beide Golfschläge, Fade und Draw, beherrschen. Nur so spielen Sie ein gutes Golf und erobern jeden Golfplatz.

 

  1. Ist Ihr linker Arm gestreckt?

Denken Sie kurz darüber nach, was bei einem Golfschlag passiert. Was geschieht mit dem Ball? Ich bin ein Fan des Draws und bin es seit meinen Anfängen im Golfsport. Mein Schlägerkopf schwingt beim Draw leicht rechts vom Ziel. Meine Ausrichtung ebenfalls, wie wenn ich einen Putt mit einem Break von rechts nach links spielen würde. Ich achte darauf, dass ich in einer natürlichen Rotation zum Treffpunkt komme. Wenn Sie diese beiden Sachen richtig machen, werden Sie einen schönen Draw spielen.

Wenn ich am Ball stehe, versuche ich, so locker wie möglich zu sein. Ich nehme einen festen Stand mit Füssen und Beinen ein, um Rückgrat und Kopf zu stabilisieren. Aber abgesehen davon versuche ich wirklich, eine lockere, komfortable Position einzunehmen, aus der heraus ich den Schläger mit einem schönen, weiten Radius um meinen Körper schwingen kann. Ich kreiere damit genügend Geschwindigkeit und Zentrifugalkraft. Abhängig von Alter, Grösse und Beweglichkeit ist das für jeden Golfer möglich.

Wenn Sie aber über dem Ball stehen mit dem Ziel, Ihren linken Arm steif und gestreckt zu halten, wird nichts aus dem vorher Gesagten. Um den Ball vorwärts zu beschleunigen, brauchen wir Schlägerkopf-Geschwindigkeit, und wir müssen diese präzise durch Körperrotation auf den Ball bringen. Immer wieder sehe ich Golfer, die weder Geschwindigkeit noch Rotation aufbauen können wegen ihres «eingefrorenen» linken Arms. Das ist nicht nur sehr unkomfortabel, sondern auch komplett unnötig, wie Sie klar sehen können, wenn Sie sich die wunderbaren Schwünge etwa von Lee Westwood, Brooks Koepka, Jordan Spieth oder anderen anschauen. 

Für einen schönen Golfschwung brauchen Sie Ihre Armgelenke, um Geschwindigkeit und Winkel zu kreieren und kürzere Schläge zu dosieren. Nehmen Sie sich ein wenig Zeit, um mit einem lockereren linken Arm zu experimentieren. Fühlen Sie den Schlägerkopf, geben Sie ihm die Freiheit, zu rotieren und auszuschwingen.

Unter keinen Umständen empfehle ich aber einen gebeugten Arm. Wir brauchen einen weiten Ausholradius und Zentrifugalkraft für den Schwung. Was ich jedoch empfehle, ist ein lockerer linker Arm, der dem rechten Arm erlaubt, beim Treffpunkt natürlich zu rotieren – wie Sie es bei den Superstars sehen.

 

  1. Halten Sie Ihren Kopf unten?

Dies ist möglicherweise der grösste Totschläger des Golfschwungs! Leider probieren das 99 Prozent der Golfer. Wie ich vorher erwähnte, empfehle ich einen festen Stand auf Füssen und Beinen, damit das Rückgrat und der Kopf stabil bleiben, sodass Sie frei schwingen können, mit lockerem Oberkörper, Armen und Händen. Eine Position, auf die ich beim Schwung besonders achte, ist die der Nase! Ich möchte, dass sie während des Schwungs so ruhig wie möglich bleibt, und ich will – und das ist sehr wichtig –, dass die Augen auf den Ball gerichtet bleiben.

Das bedeutet, dass, wenn der Ball den Schlägerkopf mit etwa 100 Stundenkilometern verlässt, meine Augen immer noch auf dem Ball ruhen; meine Füsse und Beine stossen und drehen, und der Oberkörper dreht mit. Dies ist absolut unmöglich, wenn Sie versuchen, den Kopf unten zu halten.

Stehen Sie zum Ball mit erhobenem Kinn, damit sich Ihre Schultern frei drehen können. Sehen Sie runter auf den Ball mit den Augen, nicht mit dem Kopf oder dem ganzen Oberköper. Machen Sie einen freien Rückschwung, bevor Sie den Abschwung Richtung Ziel beginnen. Vor dem Treffpunkt sollte sich der Körper bereits Richtung Ziel öffnen und bereit sein, dem Ballflug zu folgen. Dieses «Bereitsein» sollten Sie schon in der Ansprechposition fühlen. Nach dem Treffpunkt sollte Ihr Schläger dem Ball folgen, wie um ihn wieder einzufangen.

Ihr Golfschwung sollte frei, aktiv und offensiv sein, weil Sie dem Ball einen Befehl geben. Mit dem Kopf auf der Brust werden Sie dem Ball nicht sagen können, was er zu tun hat, und können nur hoffen, dass es irgendwie schon gut kommt. Sie sind der Chef, und Sie müssen mit dem Ball kommunizieren, mit Ihrem Körper und dem Schlägerkopf.

 

  1. Unter dem Ball schwingen?

Schwingen unter dem Ball ist absolut korrekt, sofern Sie sich in einem Bunker befinden, um den Ball mit dem Sand herauszuspielen. Aber bei allen anderen Schlägen wird dieser Gedanke nur schlechte Resultate produzieren, vielleicht sogar Hacker und «Sockets».

Für alle Schläge, ausser aus dem Bunker, wollen Sie mit dem Zentrum des Schlägerkopfes das Zentrum des Balls treffen. Beim Driver bewegen Sie idealerweise den Schlägerkopf mit einer leichten Aufwärtsbewegung durch den Ball. Bei allen anderen Schlägen aus dem Gras pressen Sie den Schlägerkopf durch den Ball und in die Erde, was der Gewichtsverschiebung geschuldet ist. Bei kurzen Annäherungsschlägen bewegen Sie den Schlägerkopf direkt vorwärts durch den Ball. Der Loft kreiert dann die Höhe des Schlages.

Der Gedanke an «Unter» provoziert eine dem Schaufeln ähnliche Aktion, die selten gut rauskommt und Angst macht vor Lagen auf sehr kurzem Gras. Aber solche Lagen sind einfach, da kein Gras zwischen Schläger und Ball liegt. Ich markiere meine Schlagflächen mit einem kleinen Punkt. Das hilft mir beim Fokussieren. Mein Schwunggedanke ist es dann, den Punkt durch das Zentrum des Balls Richtung Ziel zu bewegen und überlasse alle Arbeit dem Schläger und dem Ball.

Nehmen Sie es spielerisch

Es gibt noch viele weitere solche schmerzliche, negative Schwunggedanken, die uns das Golfleben schwer machen. Aber ich denke, dass diese vier für den Moment genügen.

Grundsätzlich spreche ich nicht gerne über Negatives. Aber verstehen Sie mich richtig. Ich versuche nur, Sie zu motivieren, über meine Aussagen nachzudenken, damit zu experimentieren und herauszufinden, was für Sie das Beste ist. Es gibt viele Golfregeln, aber keine für den Golfschwung! Seien Sie offen für vieles, nehmen Sie es spielerisch. Schieben Sie die zwecklosen negativen Schwunggedanken auf die Seite. Vielleicht können Sie sich aus Ihrem persönlichen Schwunggefängnis befreien, in welchem Sie schon zu lange stecken.

Bleiben Sie locker und schwingen Sie weiter.

www.marcusknight.ch

www.players-playground.com

   

 

                                                                  

 

 

Weitere News dieser Kategorie

Senioren-EM: Sophie Ducrey holt Bronze

Im traditionsreichen Golf de Morfontaine in Frankreich sicherte sich die Lausannerin Sophie Ducrey (rechts) den dritten Platz. Bei den Männern klassierte sich Andreas Bauer als bester Schweizer auf Rang 6.

Swiss Golf Open Championship: Ettlin und Tamburlini siegen

Loïc Ettlin und Chiara Tamburlini heissen die Schweizer Amateurmeister 2021. Ettlin siegte in Basel überlegen, Tamburlini äusserst knapp.

Sagogn: Zwei Platzrekorde und ein Ass

Beim Junior Tour im Golfclub Buna Vista Golf Sagogn wurden gleich beide Platzrekorde verbessert. Marc Keller gelang die 68-er Runde in der ersten Runde, Amélie Weber blieb im zweiten Durchgang ebenfalls vier unter Par. Ein weiteres Highlight war das Ass von Miles Wennestam (im Bild).

MidAm EM: Rojas verteidigt Schweizer Titel

Vergangener Herbst gewann Rodrigo Lacerda Soares die EM in Domaine Impérial. Nun siegt Steven Rojas (rechts) bei der European Mid-Amateur Men's Championship im Pula Golf Resort auf Mallorca.

U14 East Event: Ass von Kimi Gautschi

Bei fast schottischem Wetter starteten die Boys und Girls auf dem Golfplatz Buna Vista Sagogn zum U14 East Event. Neben den beiden Siegern brillierte Kimi Gautschi mit einem Hole-in-One.

German Boys&Girls: Loïc Naas auf Platz 18

Dank der besten Runde des Tages kämpfte sich Loïc Naas vor dem Final auf den 14. Zwischenrang. Dort fiel er ganz zum Schluss noch etwas zurück. Zweitbester Schweizer ist Marc Keller, einen Schlag zurück.

Thurgauer Senioren: Ottoberger Doppelsieg

Das kleine Weindorf Ottoberg feiert bei den Thurgauer Senioren-Meisterschaft in Erlen mit Corinne Gschwind und Bruno Dörig erstmals gleich beide Sieger.

Golf4Girls: Nicht nur die Siegerinnen haben gewonnen

Die Bilder in der Galerie sprechen für sich: Die Golf4Girls Meisterschaft in Meggen brachte lauter Siegerinnen. 

Historischer Titel für Chiara Tamburlini

Als erste Schweizerin gewinnt Chiara Tamburlini (ganz rechts im Bild) mit ihrer Universitäts-Equipe die nationale College-Meisterschaft in den USA. Im Finalmatch siegte die St. Gallerin mit dem Rekordresultat von 6&5.

U25: Miguel Huber siegt im Stechen

Beim ersten U25-Turnier in Wallenried mussten Miguel Huber und Joshua Bürki in die Verlängerung. Am dritten Extraloch setzte sich Huber durch. Bei den Frauen war die Sache klarer.

252 (!) Löcher in 12 Stunden

Weltrekord für einen guten Zweck: Der Thurgauer Speedgolfer Jürg Randegger spielte innerhalb von weniger als 12 Stunden exakt 252 Golfbahnen. Damit sammelt er Geld für Special Olympics.

Robert Foley auf Platz vier

Mit insgesamt neun unter Par sichert sich Robert Foley (ganz rechts) den vierten Rang bei den portugiesischen Amateur-Meisterschaften. Cédric Gugler und Mauro Gilardi klassieren sich ebenfalls in den Top-15.

Tschopp und Paladini sind Hochschulmeister

Mit 69 Schlägen gewinnt Henry Tschopp die Swiss Universities Championship bei den Männern überlegen. Sophie Paladini siegt im Golfpark Zürichsee hauchdünn.

Sturdza auf Platz vier

Mit sieben unter Par klassiert sich Caroline Sturdza bei den 91. Amateur-Meisterschaften von Portugal auf Rang vier. Elena Colombo folgt als zweitbeste Schweizerin auf Platz 14.

Das Golf-Duell

Die Ski-Stars Daniel Yule und Ramon Zenhäusern messen sich nicht im Schnee, sondern auf dem Golfplatz in Leuk. Nach einer intensiven Ski-Saison entspannen die begeisterten Golfer bei einem lustigen Duell.

GLA:D®: Gutes Leben mit Arthrose

Knie- und Hüftarthrosen sind schon fast eine Volkskrankheit. Ein Programm aus Dänemark hilft, ein gutes Leben mit der Arthrose führen.

U14 Payerne: Céleste Mangeat gewinnt klar

Die Westschweizer Junioren dominieren beim ersten nationalen U14-Event des Jahres. Céleste Mangeat (Bild) vom Golfclub Bossey gewinnt bei den Girls deutlich, Ulysse Maillard (Lausanne) siegt ganz knapp bei den Boys.

Swiss Golf Junior Tour: Doppelsieg für Gerhardsen

Oliver Hausammann und Lara Gerhardsen heissen die ersten Sieger beim Start der Swiss Golf Junior Tour in Leuk. Die Juniorin vom Golfclub Breitenloo siegte gleichzeitig auch bei den U16 Girls.

ASGI Summer Performance Camps

Promotion - Are you an elite Player (handicap 12 or less) and would like to spend 5 days training and playing with other elite players, with daily coaching from a European Tour Coach?

Brief von Alain Berset

Auch der elfjährige Malo Bonzon vom Golf Club Domaine du Brésil konnte nicht verstehen, wieso im Winter die Skipisten geöffnet, die Golfplätze aber geschlossen sein mussten.

Gerhardsen: Beste Runde am Geburtstag

Nicola Gerhardsen machte sich selber ein Geschenk zum 19. Geburtstag. Dank der 70-er Karte klassiert er sich bei der Italian Amateur als bester Schweizer auf Rang drei. 

10 Gründe wieso Golf gesund ist

Golf tut gut und ist gesund. Mit der richtigen Vorbereitung golfen Sie in der neuen Saison noch gesünder.

Erstmals Golf als Militärdienst

Gleich vier der besten Amateure ergattern sich einen begehrten Platz in der Rekrutenschule für Spitzensportler. Elena Moosmann, Nicola Gerhardsen, Mauro Gilardi und Cédric Gugler profitieren zum ersten Mal von zusätzlichen Trainingsmöglichkeiten.

Spanish Amateur: Foley in der Verlängerung gestoppt

Robert Foley spielte sich auf dem 19. Loch in den Halbfinal, ebenfalls in der Verlängerung verpasste er in Barcelona den Finaleinzug. Nicola Gerhardsen wurde nach drei Siegen auf dem ersten Extraloch gestoppt. In Sevilla schafft Margareta Roos dank der klaren Steigerung den Sprung in die Entscheidung.

Rang 3 für Victoria Monod


Auch dank eines Albatros’ belegte Victoria Monod an den North West Women's Open Championship 2021 in Südafrika, den hervorragenden 3. Rang.

African Amateur: Top-10-Platz für Robert Foley

Bei der African Amateur Stroke Play Championship spielte der Lausanner Robert Foley insgesamt vier unter Par. Das ergibt den geteilten siebten Rang. Fiorino Clerici klassiert sich im Glendower Golf Club auf Rang 39.

Swiss Golf DV schriftlich

Wie im Vorjahr muss die Delegiertenversammlung von Swiss Golf wegen Corona schriftlich durchgeführt werden.

Sempach: Restaurant niedergebrannt

Im Golfclub Sempachersee ist am 18. Januar das Club-Restaurant ein Raub der Flammen geworden. Verletzt wurde niemand. Der Schaden beträgt mehr als 10 Millionen Franken.

ASGI VIP Season Start Golf Schools in Losone

Promotion: Where better to start the 2021 season in the warm Ticino sunshine at GC Losone, being coached by a former European Tour Coach and Swiss PGA member Jonathan Wallett!

Gesucht: Ihre Highlights 2020

Es muss nicht gleich ein Albatross im allerersten Turnier sein, wie es Yanik Siegwart (Bild) diesen Sommer in Axenstein gelungen ist. Wir suchen Ihre Golf-Höhepunkte in diesem speziellen Jahr 2020.

Bündner Golf Caddies: Eine Tradition lebt auf 

Promotion – Zum Start der Golfsaison 2021 lässt Graubünden eine alte Tradition neu aufleben: diejenige der Golf Caddies. Acht Bündner Caddies stehen für die Fans des grünen Sports in Graubünden kostenlos auf Abruf. Die neuen Sympathieträger haben vielerlei Talente, die weit übers Green hinausgehen.