Kim Métraux

Kim Métraux: «Bin stolz auf die Saison»

Die Lausannerin Kim Métraux beendet ihre erste Saison auf der Ladies European Tour (LET) auf Platz 21 der Jahreswertung, ihre jüngere Schwester Morgane auf dem 45. Platz. Beim Final in Spanien, lief es ihnen ganz unterschiedlich.

Bei der Andalucia Costa Del Sol Open verbesserte sich Kim Métraux von Runde zu Runde. Nach Ergebnissen von 75, 74 und 72 Schlägen steigerte sich die 25-Jährige am Ende zur 69-er Karte.

«Ich bin sehr zufrieden mit dem Abschluss. Weil ich zwei Birdie-Putts aus zwei Metern verpasst habe, wäre sogar noch etwas mehr möglich gewesen», kommentiert Métraux die letzte Turnierrunde der speziellen Saison. Die zwei über Par ergeben für sie den 22. Rang. In der Jahreswertung der stark verkürzten kommt Métraux auf den 21. Platz.

Zuversicht für 2021

«Ich bin sehr zufrieden und stolz auf meine Saison 2020», blickt sie zurück. «Mein Spielniveau hat sich stark verbessert. Der 21. Platz im Race to Costa del Sol der Ladies European Tour in meiner ersten vollen Saison ist grossartig und gibt mir Zuversicht für die kommende Saison. Ich freue mich schon jetzt auf das Jahr 2021.»

 

Das gleiche gilt auch für ihre zwei Jahre jüngere Schwester Morgane. Sie war 2019 verletzt ausgefallen, hatte sich 2020 ebenfalls für die LET qualifiziert, konnte aber insgesamt bloss acht Mal auf der Tour spielen. Beim Final in Spanien begann sie mit einer Par-Runde, danach fiel sie mit Ergebnissen von 73 und zwei Mal 76 Schlägen noch zurück. In der Jahreswertung bleibt sie allerdings in den besten 50 im internationalen Feld.

«Insgesamt bin ich mit Rang 45 in der Order of Merit wirklich zufrieden. Nach der langen Verletzungspause hatte ich noch grosse Probleme damit, meinem Körper zu vertrauen und frei zu spielen, aber das konnte ich im Laufe der Saison überwinden», kommentiert die 23-Jährige. «Jetzt ist es an der Zeit, eine kleine Auszeit zu nehmen und hart zu arbeiten, um 2021 noch besser zurückzukommen.»

 

Einen «Dreifach-Sieg» landete die Dänin Emily Kristine Pedersen. Sie hatte bereits die beiden letzten Events in Saudi-Arabien für sich entschieden. In Spanien setzte sich die 24-Jährige mit vier Schlägen Vorsprung an die Spitze des Feldes. Den Sieg in der Jahreswertung hatte sie sich schon vorher gesichert gehabt. Am Ende der kurzen Saison feierte sie ihren fünften (!) Siegen bei 12 Turnieren, damit hatte sie drei Mal mehr Punkte als die nächste Verfolgern.

 

Weitere News dieser Kategorie

Benjamin Rusch in Girona in Top-30 

Das zweite Turnier auf dem Empordà Links in Girona verlief aus Schweizer Sicht nicht ganz so erfolgreich wie das erste: Bei der Challenge Costa Brava schaffte es einzig Benjamin Rusch ins Preisgeld. Der Thurgauer sichert sich damit ein volles Spielrecht für die Challenge Tour 2022.

Kim Métraux’ Team in New York auf Rang 26

Beim Aramco Team Series-Turnier in New York belegte Kim Métraux Rang 26. In der Einzelwertung schaffte es die Lausannerin nicht ins Preisgeld. Etwas enttäuscht sagt sie: «Mein Score spiegelt aktuell nicht die wahre Qualität meines Spiels wieder.»

Jeremy Freiburghaus in Spanien Dritter

Bei der Empordà Challenge in Girona klassieren sich drei Schweizer Professionals im Preisgeld. Der Bündner Jeremy Freiburghaus schafft mit Platz 3 sein bisher bestes Resultat auf der Challenge Tour. Die beiden Thurgauer Joel Girrbach und Benjamin Rusch beenden das Turnier auf den Rängen 44 (Girrbach) und 51 (Rusch).

Alps Tour-Saisonfinale mit zwei Schweizern

Zum Emilia-Romagna Alps Tour Grand Final 2021 im Modena Golf & Country Club waren nur die Top-48 der Saison zugelassen. Unter ihnen zwei Schweizer: Arthur Ameil-Planchin beendete das Turnier auf Rang 17, Swiss Golf Team-Mitglied Mathias Eggenberger auf Platz 36.