Triumph für Westwood und Fitzpatrick

In einem dramatischen Finale gewinnt Matthew Fitzpatrick die DP World Tour Championship in Dubai und als Zweiter des Finales gewinnt Lee Westwood die "Race to Dubai"-Saisonwertung.

Es war ein Feiertag für Englands Golfer! Matthew Fitzpatrick gewann die DP World Tour Championship in Dubai mit insgesamt 15 unter Par  und Runden von 68, 68, 69 und 68 Zählern und springt mit diesem Triumph im Race to Dubai von Rang 16 vor auf Platz zwei. Bereits 2016 hatte Fitzpatrick das Finalturnier der European Tour gewonnen. In den beiden Folgejahren siegte der Engländer zwei Mal in Serie beim Omega European Masters in Crans-Montana.

Lee Westwood, der als 47-Jähriger seine insgesamt 24 European-Tour-Erfolge auf vier Dekaden verteilen konnte, die DP World Tour Championship bereits 2009 für sich entschied und schon zwei Mal das Race to Dubai gewinnen konnte, reichte ein zweiter Rang für den Gesamtsieg in der Saisonwertung. Der Brite fing Patrick Reed auf den letzten Metern noch ab und liess sich nach runden von 70, 68, 68 und 68 Zählern bei 14 unter Par zum dritten Mal zum König von Europa krönen. Mit seinen 47 Jahren, sieben Monaten und 20 Tagen ist er der älteste Spieler, der das Race to Dubai für sich entscheiden konnte.

Reed hätte der erste US-Amerikaner werden können, der die europäische Gesamtwertung gewinnt. Im Endspurt ging "Captain America" allerdings etwas die Luft aus. Mit zwei Bogeys auf den Bahnen 16 und 17 musste der 30-jährige Texaner seine Führung im Turnier sowie in der Gesamtwertung auf den letzten Metern an das Duo Fitzpatrick-Westwood abgeben. Und das, obwohl Reed auf der 18 sehenswert zum Birdie einchippte.

Fitzpatrick hatte gleich zu Beginn seiner Runde mit vier frühen Birdies auf den ersten vier Löchern mächtig Gas gegeben und setzte sich allein an die Spitze. Die Führung gab er nicht mehr ab, triumphierte beim letzten Turnier des Jahres und kassierte den dicken Siegerscheck über knapp 2,5 Millionen Euro. 

Und Westwood? Der wird in diesem Jahr ein ganz besonderes Weihnachten feiern und auf eine kuriose Saison zurückblicken. Im Interview erklärte er: "Es war aus vielen Gründen ein bizarres Jahr. Die European Tour hat einen unglaublichen Job gemacht, die Saison zu Ende zu bringen. Es ist 20 Jahre her, als ich Zweiter in Valderrama wurde und damit die Order of Merit gewann. Jetzt bin ich wieder Zweiter geworden, um es erneut zu gewinnen. Es wird nicht einfacher, aber ich geniesse es einfach, gegen diese jungen Spieler Golf zu spielen."

Weitere News dieser Kategorie

LPGA: ZWEITBESTES RESULTAT VON ALBANE VALENZUELA

Beim ersten Turnier der neuen Saison klassiert sich die Schweizerin Albane Valenzuela auf Platz 36. Das ist ihr zweitbestes Ergebnis in der besten Profiliga der Frauen.

Albane Valenzuela wird Gastgeberin für neuen Girls-Event

Grosse Ehre für Albane Valenzuela: Sie wird Gastgeberin der internationalen Girls Championship im Longbow Golf Club in Arizona. Die einzige Schweizerin auf der LPGA wird für den Event Ende Mai auch drei Mädchen aus der Schweiz einladen.

Schlimmer Unfall von Tiger Woods

Zwei Tage nach «seinem» Turnier verunfallt Tiger Woods mit einem Auto des Sponsors. Der Superstar wurde im Spital sofort operiert.

Kim kann’s: Drei Autos in vier Monaten

Der Koreaner Tae Hoon Kim spielt beim Genesis Invitational erstmals auf der PGA Tour. Mit seinem Ass in der Startrunde sicherte er sich das dritte Luxus-Auto innerhalb von bloss vier Monaten.

Ladies European Tour plant 27 Turniere

Nach einer schwierigen Saison 2020 kündigt die Ladies European Tour für dieses Jahr 27 Events in 19 Ländern an. Neu sind unter anderem vier «Team-Turniere» mit je einer Million Dollar Preisgeld. Das VP Bank Swiss Ladies Open findet im September direkt nach dem Solheim Cup statt.

Koepkas Comeback mit Fans

Zuletzt hatte er drei Mal den Cut verpasst, bei der Waste Management Phoenix Open setzte Brooks Koepka im Final erfolgreich zur Aufholjagd an. Geholfen hat vorab ein Chip-in auf dem vorletzten Loch.

Evian Championship: Neuer Name, mehr Preisgeld

Die Evian Championship und der französische Vermögensverwalter Amundi haben einen Fünfjahresvertrag unterzeichnet. Das Preisgeld beim Major der Frauen erhöht sich auf 4,5 Millionen Dollar.

Swiss Challenge: Neues Datum, neuer Platz

Die elfte Austragung der Swiss Challenge findet vom 30. September bis 3. Oktober 2021 auf Golf Saint Apollinaire bei Basel statt. Damit gastiert die European Challenge Tour erstmals im Drei-Ländereck. 

Jubiläum für das Swiss Seniors Open

Anfang Juli steht in Bad Ragaz ein Jubiläum an: das 25. Swiss Seniors Open, welches zum dritten Mal im Alliance-ProAm-Format gespielt wird.

Fünfte Rücken-Operation für Tiger Woods

Am 30. Dezember feierte er seinen 45. Geburtstag, kurz darauf musste sich Tiger Woods schon zum fünften Mal am Rücken operieren lassen. 

Richard Heath neuer Swiss PGA Generalsekretär

Der gebürtige Australier Richard Heath übernimmt die operative Leitung der Swiss PGA. Heath leitete in den vergangenen neun Jahren als Generalsekretär den Europäischen Golfverband (EGA).

Das Masters erwartet Zuschauer

Das auf November verschobene Masters 2020 fand ohne Fans statt. Nun hoffen die Veranstalter im April in Augusta beim ersten Major des Jahres wieder auf Zuschauer und Zuschauerinnen.

Höhepunkte 2021

Von Augusta bis zum Ryder Cup: Auf diese Golf-Highlights dürfen Sie sich 2021 freuen.

Die Stars von morgen

Zehn junge Golf-Gesichter, die im Jahr 2020 auf den Touren mit grossem Potenzial erste Ausrufezeichen setzten.

Kim Métraux: «Bin stolz auf die Saison»

Die Lausannerin Kim Métraux beendet ihre erste Saison auf der Ladies European Tour (LET) auf Platz 21 der Jahreswertung, ihre jüngere Schwester Morgane auf dem 45. Platz. Beim Final in Spanien, lief es ihnen ganz unterschiedlich.

Saudi-Arabien: Super Finish von Morgane Métraux

Beim neuen Turnier der Ladies European Tour in Saudi-Arabien holte sich Morgane Métraux (rechts) mit einem starken Schluss ihren ersten Top-10-Platz. Die Finalrunde bestritt sie erstmals gemeinsam mit ihrer Schwester Kim, welche auf Rang 16 folgt.

Dubai: Starker Start von Kim Métraux

Beim exklusiven Turnier der OMEGA Dubai Moonlight Classic beginnt Kim Métraux mit einer fehlerfreien 69-er Karte oder drei unter Par. Das ergibt aktuell den geteilten dritten Rang.