Morgane Métraux und Olivier Métraux

Leaderboard

Morgane Métraux holt LPGA Tourkarte 2022

Mit einem Birdie auf dem letzten Grün bei der Symetra Tour Championship sichert sich Morgane Métraux Rang 17 im Turnier – und den neunten Platz in der Jahreswertung. Die 24-jährige Lausannerin spielt damit nächste Saison auf der LPGA Tour.

2021-10-11

«Es ist ein historischer Moment für den Schweizer Golfsport: zwei Damen auf einer Major Tour», jubelt Swiss Golf Sportdirektorin Barbara Albisetti am Montagmorgen. Kurz zuvor hatte sie die frohe Botschaft aus den USA erhalten, dass sich Morgane Métraux bei der Symetra Tour Championship in Daytona Beach (Florida) die LPGA Tourkarte für 2022 gesichert hat. Mit Runden von 66, 71, 70 und 69 Schlägen klassierte sich die Lausannerin beim abschliessenden Turnier auf Rang 17 – das reichte, um in der Jahreswertung nicht nur in den Top-10 zu bleiben, sondern auf den neunten Rang vorzurücken. Die besten zehn der Jahreswertung steigen auf die LPGA Tour auf. Dort wird die 24-Jährige Lausannerin nächste Saison unter anderem auf ihre Landsfrau Albane Valenzuela treffen, die vor zwei Jahren den Aufstieg über die Q-Series der Qualifying School geschafft hatte.

Ein Traum wird wahr
Wenige Stunden nach Turnierende konnte Morgane Métraux ihr Glück noch nicht fassen: «Ich habe es noch nicht richtig realisiert, aber heute ist ein Traum wahr geworden und meine Karriere ist einen grossen Schritt weitergekommen.» Sie könne es nun kaum erwarten, bis die Saison auf der LPGA Tour 2022 startet. Trotzdem werde sie sich nun zuerst einmal eine wohlverdiente kleine Auszeit gönnen, denn die vergangenen Wochen waren für die 24-Jährige sehr intensiv gewesen. Nicht nur körperlich, auch mental. In die mit 250'000 Dollar dotierte Symetra Tour Championship war Morgane Métraux von Rang 10 der Jahresrangliste gestartet – eine Position, die sie unbedingt verteidigen musste, um das Ziel, den Aufstieg auf die LPGA Tour, zu erreichen.

Konzentration und starke Nerven
Die vergangene Woche mit dem Finalturnier der Symetra Tour bezeichnet Morgane Métraux denn auch als «ziemlich nervenaufreibend». Sie sei zwar froh gewesen von einer Top-10-Platzierung aus in diese letzte Woche auf der Symetra Tour 2021 zu starten, «aber der Job war noch lange nicht erledigt, der Druck entsprechend gross, eine gute Leistung zu bringen». Stolz kann sie nun sagen: «Ich habe es geschafft, mit dem Druck gut umzugehen. Ich war auf dem Platz nicht nervös, nur sehr konzentriert und entschlossen.» Dies ist umso höher zu werten, als die Lausannerin – einmal mehr – bei der Auslosung der Startzeiten kein Glück hatte und die Folgen von Gewitterstürmen während des Turniers besonders stark zu spüren bekam. Morgane Métraux musste am zweiten Tag in der Nachmittagssession auf den Platz, konnte aber nur drei Löcher – zwei in Birdie – spielen, ehe das Turnier aufgrund eines Gewittersturms unterbrochen werden musste. Weiter ging es erst am Samstagmorgen. Auf einem Platz, der so durchnässt war, dass die Tour den Spielerinnen in der dritten Runde erlaubte, den Ball auf den Fairways zu platzieren. Bei diesen Konditionen spielte die Lausannerin am Samstag insgesamt 33 Löcher (15 von Runde zwei ohne Ballplatzierung, sowie die komplette dritte Runde); sie blieb auch in diesen schwierigen Runden jeweils unter Par, fiel vor dem Schlusstag aber auf Rang 24 zurück und wusste, sie würde auch am letzten Tag kämpfen müssen, um ihr Saisonziel zu erreichen.
«Ich hatte keine gute Woche auf den Grüns», sagte sie am Sonntagabend. «Mein langes Spiel war sehr solide, was angesichts des starken Windes sehr wichtig war, aber ich konnte auf den Grüns nicht wirklich Kapital daraus schlagen.» Deshalb sei die Schlussrunde sehr wichtig geworden. «Ich bin sehr froh, dass mir am Sonntag unter diesen Umständen und bei diesem starken Wind eine bogeyfreie Runde gelungen ist – und dass es für meine LPGA-Tourkarte gereicht hat», freut sie sich. Was sie nicht erwähnt, was aber für ihre enorme Nervenstärke spricht: Auf der 18 spielte sie am Sonntag ein Birdie!

Die Aufsteigerinnen auf die LPGA Tour

Weitere News dieser Kategorie

Jeremy Freiburghaus in Spanien Dritter

Bei der Emporadà Challenge in Girona klassieren sich drei Schweizer Professionals im Preisgeld. Der Bündner Jeremy Freiburghaus schafft mit Platz 3 sein bisher bestes Resultat auf der Challenge Tour. Die beiden Thurgauer Joel Girrbach und Benjamin Rusch beenden das Turnier auf den Rängen 44 (Girrbach) und 51 (Rusch).

Alps Tour-Saisonfinale mit zwei Schweizern

Zum Emilia-Romagna Alps Tour Grand Final 2021 im Modena Golf & Country Club waren nur die Top-48 der Saison zugelassen. Unter ihnen zwei Schweizer: Arthur Ameil-Planchin beendete das Turnier auf Rang 17, Swiss Golf Team-Mitglied Mathias Eggenberger auf Platz 36.

Albane Valenzuela erneut im Preisgeld

Mit einer starken zweiten Runde von 69 Schlägen schaffte Albane Valenzuela beim Cognizant Founders Cup auf der LPGA den Sprung über die Cutlinie. Die Genferin kämpfte unglücklich – am Sonntag sprang ihr Ball nach dem Tee Shot auf der 16 wieder aus dem Loch – und beendete das Turnier auf Rang 72.

Mathias Eggenberger wird in Rom Zweiter

Swiss Golf Team-Mitglied Mathias Eggenberger beendet die Golf Nazionale Alps Open in der italienischen Hauptstadt auf Rang 2. Trotz solidem Spiel verhinderten mehrere Lipouts den ersten Sieg des 29-Jährigen auf der Alps Tour.