Diese News hat eine Bildergalerie


Maximilian Morgenstern siegt hauchdünn

Dank einem super Finish gewann Maximilian Morgenstern den Final der Swiss Golf Junior Tour in seinem Heimclub Lipperswil. Bei den Girls siegte Tina von Arx ebenfalls knapp.

2021-10-18

«Der Start am Samstag musste wegen Nebels um 30 Minuten verschoben werden, was bestätigte, dass die Entscheidung, an beiden Tagen 27 Löcher zu planen, richtig war», sagt Jerry Bolger der Swiss Golf Junior Verantwortliche für die Region Nord. Am Sonntag kehrte der Nebel mit voller Wucht zurück. Bis 13:30 Uhr konnte nicht gestartet werden, so dass das Turnier auf 36 Löcher verkürzt werden musste. Deshalb spielten die Boys am Samstagnachmittag die Löcher 10-18 und am Sonntag 1-9. Mit einem starken Finish sicherte sich Maximilian Morgenstern den Heimsieg. Nach der 72-er Karte oder eins unter Par, zum Start verbesserte sich der Einheimische im zweiten Durchgang gleich um sechs Schläge. Besonders spektakulär war das Finish: Morgenstern spielte auf Bahn 7 sein zweiter Eagle des Turniers, direkt gefolgt von zwei Birdies.

Schon einen Tag zuvor war ihm auf dem 365 Meter langen Loch 17 (Par 4) ein Eagle gelungen, gefolgt vom Birdie. Die total acht unter Par reichen für den knappen Heimsieg. Oliver Hausammann beendete das Turnier mit Birdie und Bogey, musste sich deshalb mit dem zweiten Rang begnügen. Dies obwohl der Junior vom Golfclub Limpachtal ebenfalls zwei Eagles innerhalb von 18 Löcher realisierte. Rang drei teilen sich Marc Keller (Schönenberg) und Patrick Foley (Lausanne) bei sechs unter Par. Damit siegte der Zürcher in der Kategorie U16 vor Fridolin Julian Michel (Zürichsee) und Ben Steinmann (Zürich).

Von Arx knapp vor Sola

Bei den U18 Girls war die Entscheidung ebenfalls äusserst knapp. Tina von Arx war mit zwei Birdies und 16 Par ins Turnier gestartet. Die 71-er Karte ergab einen Vorsprung von zwei Schlägen und mehr auf die Konkurrentinnen. Die Juniorin vom Golfclub Wylihof machte es mit einem frühen Doppelbogey aber noch einmal spannend. Unter anderem mit zwei Schlaggewinnen und zwei Bogeys beendete von Arx das Finalturnier schliesslich insgesamt in Par.

Einen Schlag dahinter folgt die Einheimische Chiara Sola. Sie musste im zweiten Durchgang auf den Frontnine zwei Mal ein Doppelbogey notieren, zusammen mit drei Birdies blieb Sola in der Entscheidung eins über Par. Auf Rang drei folgen gemeinsam Mana Hersperger (Lausanne) und Sarah Uebelhart (Ennetsee). Beide spielten identische Ergebnisse von 76 und 74 Schlägen. Dank dem besseren Finish gewann die Westschweizerin in der Kategorie U16 vor Sarah Uebelhart und Amélie Kumar (Lausanne).

Erster U25 National Final

Die U25-Serie wurde dieses Jahr ins Leben gerufen, um jungen Golfern im Alter zwischen 19 und 25 Jahren Turniermöglichkeiten mit gleichaltrigen zu bieten und die Lücke zwischen den Kategorien Junior und 25+ zu schliessen. Nach acht Qualifikationsturnieren in der ganzen Schweiz wurden die drei besten Männer und Frauen der U25 Order of Merit zum Finale eingeladen, das parallel zum Junior Tour Event in Lipperswil stattfand. Die U25-Spielerinnen und -Spieler waren ebenfalls vom Nebel betroffen, konnten aber 18 Löcher spielen, um die ersten «National Champions» in der Kategorie U25 zu küren. Den Titel bei den Frauen holte sich Flurina Kobler (Luzern) mit der 79-er Runde. Bei den Männern gewann Noah Bohren (Neuenburg) mit 77 Schlägen.

Bolgers Fazit nach dem abschliessenden Junior Tour Event: «Gastgeber Lipperswil rollte mit einem perfekt organisierten Turnier den roten Teppich für die Junioren aus. Fast 50 Helfer waren im Einsatz, mit Live-Scorern an vier Löchern, einem professionell geführten Scoring Desk und einem Forecaddie für jeden Flight - was die Junioren sehr zu schätzen wussten!»

 

 

Weitere News dieser Kategorie

Erstes College Camp

Die Schweizer Studenten in den USA nutzten die Zeit um Thanksgiving für ein gemeinsames Trainingscamp unter der Leitung von Marc Chatelain und Jeremy Carlsen. Dieses College Camp soll künftig jedes Jahr stattfinden.

Fraizer Harris (6) kurz vor dem grossen Traum

Wegen einer Stoffwechsel-Krankheit schluckt Fraizer Harris täglich 50 Tabletten. Dank einer Sammelaktion steht der 6-jährige Junge aus Wales kurz vor seinem Traum, der Junioren-Weltmeisterschaft in den USA.

Meniskus – das Verschleissteil verdient Beachtung

Jeder kennt den Meniskus. Seine Verletzung gehört zu den häufigsten im Kniegelenk. Im Gegensatz zum Fussball oder Skifahren ist das Risiko beim Golf deutlich kleiner, doch das «Verschleissteil» verdient auch hier die nötige Beachtung.

Mit dem Pro an die Sonne

Viele verreisen im Winter an die Wärme. Wer mit einem Pro unterwegs ist, kann Ferien und Fortschritte beim Golf ideal kombinieren. Das zeigt meine langjährige persönliche Erfahrung.