Höhepunkte 2021

Von Augusta bis zum Ryder Cup: Auf diese Golf-Highlights dürfen Sie sich 2021 freuen.

Zahlreiche Sportevents konnten im Jahr 2020 nur eingeschränkt oder gar nicht stattfinden, zu gross war das Risiko. Schlicht ins Wasser fielen einige der renommiertesten Sportveranstaltungen, wie die Olympischen Spiele, die Fussball-Europameisterschaft, Wimbledon und die British Open Championship.

Rund um den Globus hoffen Veranstalter, Organisatoren, Sportler, Sponsoren wie auch Fans, dass sich wieder einen Wettkampfalltag einstellt und zudem auch die Grossevents stattfinden können. Natürlich gehen Gesundheit und Sicherheit vor.

Das sind die wichtigsten Golf-Events, die in diesem Jahr auf dem Programm stehen:

Masters Tournament in Augusta

Traditionell das erste Major des Jahres, wurde das Masters Tournament 2020 auf Mitte November verschoben. Seit 1934 findet das Turnier statt, seit 1949 erhält der Sieger traditionell das Green Jacket. Im Augusta National werden elf Millionen US-Dollar Preisgeld ausgeschüttet. Termin ist von 8. bis 11. April 2021; da die Veranstaltung 2020 ohne Zuschauer stattfinden musste, behalten die Tickets ihre Gültigkeit für den Event 2021. Tiger Woods könnte seinen sechsten Masters-Sieg landet und zu Jack Nicklaus aufschliessen. Titelverteidiger ist Dustin Johnson.

PGA Championship

2012 gewann Rory McIlroy die PGA Championship mit einem Rekordvorsprung von acht Schlägen. Im Mai 2021, genauer vom 20. bis 23., kehrt die Golf-Elite zum zweiten Major-Event des Jahres auf den Ocean Course im Kiawah Island Golf Resort zurück. Die Austragung im vergangenen August hatte überraschend der Amerikaner Collin Morikawa für sich entschieden.

121. US Open

Die US Open Championship ist nach der Open Championship in Grossbritannien das zweitälteste der vier Major-Golfturniere. Sie wurde zum ersten Mal am 4. Oktober 1895 in Newport, Rhode Island, ausgetragen. Vom 17. bis 20. Juni 2021 steigt die 121. Ausgabe auf dem Torrey Pines Golf Course in La Jolla/San Diego. Im vergangenen September gewann Bryson DeChambeau mit eindrücklichen sechs Schlägen Vorsprung, der Amerikaner blieb im Winged Foot Golf Club als einziger Spieler unter Par.

149. The Open Championship

Besonders bitter: Die Open Championship musste 2020 wegen der Pandemie komplett abgesagt werden. Hatten sich die Verantwortlichen der drei Majors in den USA dazu durchgerungen, ihre Events ohne Zuschauer spielen zu lassen, entschied die R&A, The Open gar nicht erst durchzuführen. Es war das erste Mal seit dem Zweiten Weltkrieg, dass dieses Golfturnier nicht ausgetragen wurde. Die 149. Open wird vom 15. bis 18. Juli 2021 im englischen Royal St. George's ausgespielt. Titelverteidiger ist der Ire Shane Lowry.

Olympische Spiele

Die Olympischen Spiele in Tokio haben nach ihrer Verschiebung wegen der Covid-19-Pandemie einen neuen Starttermin: Am 23. Juli 2021 soll nun die Eröffnungsfeier in Tokio stattfinden, am 8. August die Abschlussfeier. Vom 4. bis zum 7. August findet das Golfturnier der Frauen statt. Die beiden Schweizerinnen Kim Métraux und Albane Valenzuela haben gute Chancen, sich für das kleine Feld von 60 Spielerinnen zu qualifizieren. Valenzuela hatte sich 2016 in Rio auf den hervorragenden 21. Platz gespielt.

Omega European Masters

Schon Ende April haben die Verantwortlichen das Omega European Masters 2020 in Crans-Montana abgesagt. Dies zum ersten Mal seit dem Zweiten Weltkrieg. Das mit Abstand wichtigste Golfturnier der Schweiz beginnt dieses Jahr am 26. August. Die Profis spielen um insgesamt 2 Millionen Euro. 2019 gewann der Schwede Sebastian Söderberg im «Fünfer»-Stechen, dies unter anderem gegen den nordirischen Superstar Rory McIlroy.

VP Bank Swiss Ladies Open

Als eines der wenigen Profiturniere konnte im September 2020 das VP Bank Swiss Ladies Open im Golfpark Holzhäusern (mit Einschränkungen) durchgeführt werden. Damit kehrte die Ladies European Tour (LET) nach acht Jahren wieder in die Schweiz zurück. Bei der Premiere holte sich die Schweizerin Kim Métraux den hervorragenden dritten Rang. In diesem September will die Lausannerin zusammen mit ihrer jüngeren Schwester Morgane wieder um den ersten Titel auf der LET mitspielen.

Ryder Cup

Der Team-Event schlechthin im Golf. Der Ryder Cup, der eigentlich 2020 hätte stattfinden sollen, wurde wegen Corona auf 2021 verschoben. Die PGA of America, Ryder Cup Europe und die PGA Tour gaben gemeinsam bekannt, dass sowohl der Ryder Cup als auch der Presidents Cup nun jeweils ein Jahr später als ursprünglich geplant gespielt werden. Der 43. Ryder Cup soll nun also in der Woche vom 21. bis 26. September 2021 in Whistling Straits (Kohler/Wisconsin) stattfinden. Der 44. Ryder Cup in Rom, der für nächstes Jahr terminiert war, rutscht somit in den Herbst 2023. Quasi als Hauptprobe gastiert die European Tour direkt nach dem Omega European Masters mit der Italien Open im Golfclub Marco Simone bei Rom.

 

Weitere News dieser Kategorie

Freiburghaus und Rusch in Portugal im Preisgeld

Benjamin Rusch war mit einer 67er-Karte fulminant in die Open de Portugal gestartet und lag nach der ersten Runde auf Rang 4. Am Ende wurde es der 61. Schlussrang für den Thurgauer. Mit Jeremy Freiburghaus auf Rang 56 klassierte sich ein weiterer Schweizer im Preisgeld.

Endlich Ryder Cup

Mit einem Jahr Verspätung geht das Highlight der Saison ab Freitag in Whistling Straits (USA) über die Bühne. Europa möchte den Titel verteidigen, hier alles Wichtige zum 43. Ryder Cup im Überblick.

«Bossy» egalisiert Platzrekord in Aberdeen

Bei der Scottish Senior Open im Golfclub Royal Aberdeen verpasste André Bossert das Stechen um den Sieg bloss um einen Schlag. Mit der Finalrunde von 64 Schlägen teilt er den Platzrekord mit prominenten Namen.

Platz 8 für Morgane Métraux

Mit einer weiteren Top-Ten-Platzierung festigt Morgane Métraux ihren siebten Rang in der Order of Merit der Symetra Tour. Die 24-Jährige beendete die Guardian Championship in Alabama auf Rang 8.