Woods schwingt wieder

Nach seinem Horror-Unfall im Februar steht Tiger Woods nun wieder auf der Range. Das Kürzest-Video erfreut Fans und Kollegen.

Es sind die ersten Aufnahmen des Golfstars, in denen er selbst den Schläger schwingt. Das Video verbreitete Tiger Woods selbst auf seinem Instagram-Kanal. Dazu schrieb er: «Mache Fortschritte.» Lange war unklar, wie es um Woods' Gesundheit bestellt ist. Zuletzt tauchten einige wenige Bilder und Videos auf, die den 45-Jährigen bei einem Juniorenturnier mit seinem Sohn oder ohne Krücken in Los Angeles. Nun scheint Tigers Gesamtzustand wieder soweit hergestellt, dass er auch wieder selbst zum Schläger greifen kann.

Das Mini-Video hat in der Golfszene viel Beachtung gefunden. Nicht nur die Anhänger des Tigers und des Spiels, sondern auch zahlreiche Spieler reagierten auf Woods’ gemächliche Schwünge. Justin Thomas «liebte das mehr» als seinen Tweet zuvor in Sachen Rory McIlroy und dessen Reaktion auf das vergeigte Tour-Finale in Dubai; Thomas Bjørn sprach vom «Besten, was ich seit langem gesehen habe».

Sein Kommentar «Making progress» nährt die Hoffnung, dass Woods vielleicht schon im nächsten Jahr eine Rückkehr starten könnte. Dass Woods zu denkwürdige Comebacks im Stande ist, zeigte er nicht zuletzt beim Masters 2019, als er nach ebenfalls langer Abstinenz vom Profigolf seinen 15. Major-Titel holte.

 

 

Weitere News dieser Kategorie

Solheim Cup: Team Europa kürt neue Kapitänin für 2023

Suzann Pettersen wird Team Europa beim nächsten Solheim Cup als Kapitänin anführen. Die Personalie wurde auf der Finca Cortesín angekündigt, wo der nächste Vergleich zwischen den besten Damen Europas und der USA vom 18. bis 24. September 2023 ausgetragen wird.

DP World Tour: Start in eine neue Ära

Direkt nach dem Saisonfinal in Dubai startet die European Tour in eine neue Ära. Die drei Turniere in Südafrika gehören bereits zur DP World Tour 2022. Im ersten Flight beim Joburg Open war unter anderem Swiss Challenge Sieger Marcus Helligkilde.

PGA Tour verspricht 60 Millionen mehr

Der Druck aus Saudi-Arabien wirkt: Die PGA Tour erhöht das Gesamtpreisgeld auf 427 Millionen Dollar, 60 Millionen mehr als bisher. 20 Millionen Dollar werden allein bei der Players Championship verteilt.

Erster Amerikaner gewinnt letzte European Tour

Collin Morikawa siegt souverän beim Saisonfinale in Dubai und gewinnt als erster Amerikaner die Jahreswertung der European Tour.