Das Masters erwartet Zuschauer

Das auf November verschobene Masters 2020 fand ohne Fans statt. Nun hoffen die Veranstalter im April in Augusta beim ersten Major des Jahres wieder auf Zuschauer und Zuschauerinnen.

«Wir glauben an unsere Fähigkeit, im April verantwortungsvoll eine begrenzte Anzahl von Personen nach Augusta einladen zu können», hat Fred Ridley, der Chairman des Augusta National, verkündet. Dabei steht jedoch das Wohl der Fans und Spieler, an erster Stelle. Daher werden nicht alle, die Karten gekauft haben, auch kommen dürfen. «Wir sind zwar enttäuscht, dass wir in diesem Jahr nicht alle Besucher unterbringen können, aber wir werden unsere Bemühungen fortsetzen, um sicherzustellen, dass alle, die Tickets von Augusta National gekauft haben, im Jahr 2022 Zugang haben werden, sofern sich die Bedingungen verbessern.»
Es steht jedoch noch nicht fest, wie viele Zuschauer und Zuschauerinnen wirklich auf die Anlage dürfen. Dies ist abhängig von den Testkapazität, die vor Ort sichergestellt werden könne.
Frauen und Kids sind vorher dort
Ob das Hygienekonzept und die Testkapazitäten ausreichen, kann der Golfclub vor dem Masters testen. Laut Ridley sollen auch die Augusta National Women's Amateur und die Drive, Chip & Putt National Finals für die Kids mit Fans auf der Anlage stattfinden. Diese beiden Wettbewerbe wurden vergangenes Jahr ganz abgesagt.

Weitere News dieser Kategorie

Solheim Cup: Team Europa kürt neue Kapitänin für 2023

Suzann Pettersen wird Team Europa beim nächsten Solheim Cup als Kapitänin anführen. Die Personalie wurde auf der Finca Cortesín angekündigt, wo der nächste Vergleich zwischen den besten Damen Europas und der USA vom 18. bis 24. September 2023 ausgetragen wird.

DP World Tour: Start in eine neue Ära

Direkt nach dem Saisonfinal in Dubai startet die European Tour in eine neue Ära. Die drei Turniere in Südafrika gehören bereits zur DP World Tour 2022. Im ersten Flight beim Joburg Open war unter anderem Swiss Challenge Sieger Marcus Helligkilde.

PGA Tour verspricht 60 Millionen mehr

Der Druck aus Saudi-Arabien wirkt: Die PGA Tour erhöht das Gesamtpreisgeld auf 427 Millionen Dollar, 60 Millionen mehr als bisher. 20 Millionen Dollar werden allein bei der Players Championship verteilt.

Woods schwingt wieder

Nach seinem Horror-Unfall im Februar steht Tiger Woods nun wieder auf der Range. Das Kürzest-Video erfreut Fans und Kollegen.