Alle Anlagen müssen schliessen

Unabhängig vom Wetter müssen auch die Golfplätze, Driving Ranges und übrige Anlagen bis Ende Februar geschlossen bleiben. In einem persönlichen Brief erläutert Swiss Golf Präsident Reto Bieler die Hintergründe.

Sehr geehrte Golferinnen und Golfer

Seit dem 18. Dezember 2020 ist die verschärfte «Covid-19-Verordnung besondere Lage» in Kraft. Bis auf wenige Ausnahmen mussten sämtliche Sportanlagen schliessen. Wer von diesen Ausnahmen profitieren kann, lautete in der deutschen Verordnung «Anlagen im freien Gelände» in der französischen und italienischen Version war es «Anlagen im Freien». Wir hielten uns, im Sinne der Zielsetzung des Bundesrats und des bisherigen Sprachgebrauchs, an die sinnvolle Formulierung «im Freien» und haben daher in unserem Grobkonzept keine Schliessung der Plätze empfohlen. 

Am 15. Januar 2021 publizierte das Bundesamt für Sport (BASPO) neue Fragen und Antworten (Q&A’s) zur neusten Verordnung. Gemäss diesen müssten Golfanlagen geschlossen sein. Ich habe umgehend das Gespräch mit dem BASPO und dem BAG gesucht und unseren Standpunkt erklärt: «Golf ist eine sinnvolle Beschäftigung an der frischen Luft, um sich zu bewegen, um soziale Kontakte im kleinsten Kreis zu pflegen, um Stress abzubauen und das Immunsystem zu stärken. In unseren Schutzkonzepten zeigen wir auf, wie die Distanz- und Hygienemassnahmen problemlos eingehalten, der Personenfluss gesteuert und die Rückverfolgung elektronisch sichergestellt werden kann. Vor unseren Clubhäusern gibt es keinerlei Menschenansammlungen. Zudem ist unser Sport ungefährlich». 

Auch wenn meine Erläuterungen beim BASPO und dem BAG auf Verständnis gestossen sind - in der äusserst angespannten epidemiologischen Lage kann niemand am heutigen Verordnungstext etwas ändern. Zumal in der Zwischenzeit auch die französische und italienische Version auf «Anlagen im freien Gelände» geändert wurde. 

Wie diese sprachlich einmalige und coronatechnisch sinnlose Formulierung in die Verordnung gekommen ist, kann mir niemand erklären.

Fakt ist: Alle Golfanlagen müssen geschlossen werden.
Diese dürfen einzig noch von Jugendlichen bis 16 Jahren, Mitglieder der Nationalkaders und den Playing-Pros, benutzt werden
.


In der jetzigen Saison und den vorherrschenden Wetterbedingungen sind zum Glück nur wenige Anlagen von der Schliessung betroffen. Für diese tut es mir leid. Dass auch die Golflehrer betroffen sind, bedaure ich ebenfalls. 

Im Moment sind uns die Hände gebunden. Eines kann ich Ihnen versprechen: wir bleiben am Ball und werden alles unternehmen, damit wir, wie vom BASPO in Aussicht gestellt, bei der ersten Lockerungswelle dabei sein werden.  

Bleiben Sie gesund!

 

Mit besten Grüssen

Reto Bieler
President

Swiss Golf

Weitere News dieser Kategorie

Die Schweiz verliert ihren «Monsieur Golf»

Gaston Barras ist am 7. März zu Hause gestorben, also kurz vor seinem 90. Geburtstag. Er hat nicht nur den Schweizer Golfsport auf markante Art und Weise positiv beeinflusst, sondern auch seinen Geburtsort Crans-Montana und das Wallis.

Junior Tour Event in Lugano abgesagt

Aufgrund der allgemeinen Situation wäre es möglich, Wettkämpfe für Junge bis Jahrgang 2001 durchzuführen. Es ist aber für Swiss Golf in der jetzigen Zeit nicht angebracht, Grossanlässe für Junioren zu organisieren.

Time for Tee time!

Am 1. März dürfen die Golfplätze und Trainingsanlagen im Freien wieder öffnen. Swiss Golf hat das Schutzkonzept für den Golfsport auf der Grundlage der jüngsten Entscheidungen des Bundesrates aktualisiert. Hier das Wichtigste im Überblick.

Cross und Swiss Golf verlängern Partnerschaft

Seit sieben Jahren ist Cross Sportswear der offizielle Ausrüster von Swiss Golf. Nun wird die Partnerschaft verlängert und intensiviert.

Fachliche Hilfe für die Clubs

Bis Ende September begleitet Alexandre Hattich acht oder mehr Schweizer Clubs auf dem Weg zur GEO-Zertifizierung. Der Spezialist für Geologie und Biologie hilft damit auch weiteren interessierten Clubs.

Dank an Swisslos und Loterie Romande

Ein grosse Danke an unsere Partner Swiss Los und Loterie Romande

1,8 Millionen Franken Entschädigung

Wegen der Pandemie zahlte der Bund im vergangenen Jahr insgesamt 100 Millionen Franken an den Sport. Für Golf gab es deutlich mehr Geld, als zunächst erwartet.

Neue Fachfrau für Finanzen und HR

Claire Marchello verstärkt seit Januar die Geschäftsstelle von Swiss Golf. Sie übernimmt die Finanzabteilung und das Personalwesen.

Sechs Kaderspielerinnen starten in den Staaten

Gleich ein halbes Dutzend Amateurinnen beginnen nächstes Jahr ihr Studium in Amerika. Auf dem Bild von links oben: Lily Hürlimann, Victoria Levy, Anouk Casty, Claudia Blöchliger, Ginnie Lee und Caroline Sturdza.

Marc Vuillemin neu im EGA Championship Committee

Bei Swiss Golf war er bis Ende Jahr als Junioren-Verantwortlicher für die Region West tätig, bald wird Marc Vuillemin im Championship Committee des Europäischen Golfverbandes (EGA) international unterwegs sein.

Daniel Blatter neuer Captain der MidAm

Nach vier Jahren übergibt John Lee das Amt als Captain der MidAm-Nationalmannschaft Daniel Blatter. Der 34-jährige Aargauer will die Kategorie 25+ «sichtbarer machen».

World Handicap System

Ab dieser Saison gilt weltweit ein einheitliches System zur Berechnung des Handicaps. Wir zeigen, was sich für Golferinnen und Golfer in der Schweiz ändert und was nicht.