Evian Championship: Neuer Name, mehr Preisgeld

Die Evian Championship und der französische Vermögensverwalter Amundi haben einen Fünfjahresvertrag unterzeichnet. Das Preisgeld beim Major der Frauen erhöht sich auf 4,5 Millionen Dollar.

Im vergangenen Jahr ist die Evian Championship wie viele andere Turniere ausgefallen. Für 2021 bestehen allerdings grosse Pläne. Zum einen werden die Auswahlkriterien verschärft und das Teilnehmerfeld auf 126 Spieler (im Vergleich zu vorher 120) erweitert. «Wir vergrössern das Feld der Spielerinnen, bleiben dabei unserer jugendorientierten Position treu, um noch mehr Wild Cards an die besten Talente zu vergeben», sagte Franck Riboud, Präsident der Amundi Evian Championship an einer virtuellen Pressekonferenz. Ausserdem wurde das Preisgeld auf 4,5 Millionen Dollar erhöht, was einer Steigerung von 400 000 Dollar entspricht. Damit ist es das zweitgrösste Frauenturnier der Welt, gleichauf mit den British Open.

Amundi war zuletzt jahrelang Sponsor beim Open de France der Männer. Das Gemeinschaftsunternehmen von Crédit Agricole und Société Générale wurde im Januar 2010 gegründet, um das Anlagegeschäft der beiden Banken neu zu organisieren. Amundi ist seit November 2015 an der Börse.

 

Weitere News dieser Kategorie

Freiburghaus und Rusch in Portugal im Preisgeld

Benjamin Rusch war mit einer 67er-Karte fulminant in die Open de Portugal gestartet und lag nach der ersten Runde auf Rang 4. Am Ende wurde es der 61. Schlussrang für den Thurgauer. Mit Jeremy Freiburghaus auf Rang 56 klassierte sich ein weiterer Schweizer im Preisgeld.

Endlich Ryder Cup

Mit einem Jahr Verspätung geht das Highlight der Saison ab Freitag in Whistling Straits (USA) über die Bühne. Europa möchte den Titel verteidigen, hier alles Wichtige zum 43. Ryder Cup im Überblick.

«Bossy» egalisiert Platzrekord in Aberdeen

Bei der Scottish Senior Open im Golfclub Royal Aberdeen verpasste André Bossert das Stechen um den Sieg bloss um einen Schlag. Mit der Finalrunde von 64 Schlägen teilt er den Platzrekord mit prominenten Namen.

Platz 8 für Morgane Métraux

Mit einer weiteren Top-Ten-Platzierung festigt Morgane Métraux ihren siebten Rang in der Order of Merit der Symetra Tour. Die 24-Jährige beendete die Guardian Championship in Alabama auf Rang 8.