LPGA: ZWEITBESTES RESULTAT VON ALBANE VALENZUELA

Beim ersten Turnier der neuen Saison klassiert sich die Schweizerin Albane Valenzuela auf Platz 36. Das ist ihr zweitbestes Ergebnis in der besten Profiliga der Frauen.

Wegen einer Verletzung musste Valenzuela im vergangenen Herbst einige Turniere auf der LPGA auslassen. Zum Saisonstart 2021 zeigte sie sich schon wieder sehr gut in Form. Die 23-Jährige begann die erste Runde der Gainbridge LPGA ab Loch 10 mit zwei Birdies auf den ersten drei Spielbahnen. Mit der 71-er Runde oder eins unter Par war die Basis für den Cut geschafft. Im zweiten Durchgang kam sie mit 73 Schlägen ins Clubhaus, das reichte locker für den Finaleinzug.

Dort begann die Genferin erneut furios. Ab Loch 10 lag sie zeitweise vier unter Par, zwei Schläge konnte sie «retten», so dass die 70-er Karte oder ihr bisher bestes Tagesergebnis resultierte. Die Par-Runde im vierten Durchgang ergab das Total von -2 über vier Tage. In absoluten Zahlen ist dies das beste Score in ihrer Karriere auf der LPGA, punkto Rangierung war sie bisher einmal besser klassiert. Dies mit Platz 28 beim Neustart im vergangenen Juli.

Der Sieg beim ersten regulären Turnier der Saison ging an Nelly Korda mit total 16 unter Par. Ihre Landsfrau Lexi Thomson war wie Valenzuela mit einer 71-er Karte gestartet, holte dann noch bis Platz 2 auf. Diesen teilt sie sich mit der ehemaligen Weltnummer 1, Lydia Ko aus Neuseeland.
Livescoring

 

 

Livescoring

 

Weitere News dieser Kategorie

Kim Métraux für Final Series der LPGA Q-School qualifiziert

Mit vier starken Runden in Florida und einem Gesamtscore von 7 unter Par übersteht Kim Métraux auch die Stage 2 der Q-School zur LPGA Tour 2022. Die 26-Jährige Lausannerin hat sich damit für die Final Series qualifiziert, welche Anfang Dezember in Alabama stattfinden.

Albane Valenzuela in Korea im Preisgeld

Mit einer bogeyfreien 69er-Karte (3 unter Par) war Albane Valenzuela in die BMW Ladies Championship gestartet. Nach vier Runden beendet die Genferin das LPGA-Turnier in Südkorea auf Rang 70 – und sammelt einige Punkte für die Jahresrangliste.

Benjamin Rusch in Girona in Top-30 

Das zweite Turnier auf dem Empordà Links in Girona verlief aus Schweizer Sicht nicht ganz so erfolgreich wie das erste: Bei der Challenge Costa Brava schaffte es einzig Benjamin Rusch ins Preisgeld. Der Thurgauer sichert sich damit ein volles Spielrecht für die Challenge Tour 2022.

Kim Métraux’ Team in New York auf Rang 26

Beim Aramco Team Series-Turnier in New York belegte Kim Métraux Rang 26. In der Einzelwertung schaffte es die Lausannerin nicht ins Preisgeld. Etwas enttäuscht sagt sie: «Mein Score spiegelt aktuell nicht die wahre Qualität meines Spiels wieder.»