This news has a image gallery


Erster Japaner im Green Jacket

Hideki Matsuyama gewinnt als erster Japaner ein Major. Beim Masters 2021 siegt er mit einem Schlag vor Will Zalatoris.

Insbesondere die beiden Amerikaner Will Zalatoris und Xander Schauffele versuchten Matsuyama im Finale unter Druck zu setzen, kassierten aber beide zu viele Schlagverluste, um dem 29-Jährigen eine ernsthafte Gefahr zu werden. Dabei hätte es ein spannendes Finale werden können. Matsuyamas Vorsprung von vier Schlägen, den er sich am Moving Day erarbeitet hatte, schmolz innerhalb von wenigen Minuten auf einen Schlag zusammen. Zalatoris kam mit zwei Birdies aus den Startlöchern, während Matsuyama seinen ersten Abschlag verzog und mit einem Bogey begann. Den Schlagverlust glich Matsuyama am zweiten Loch wieder aus.

Dass dies in Augusta keine sichere Sache bedeutet, zeigte sich auf der Back Nine. Doch Matsuyama erwies sich diese Woche mehrfach als Scrambling-Meister. Kritisch drohte die Situation erst nach der Amen Corner zu werden. Xander Schauffele startete einen letzten Angriff mit vier Birdies hintereinander, während Matsuyama nach einem Schlag ins Wasser an der 15 und einem Dreiputt an der 16 seine gewonnenen Schläge wieder verlor und mit elf Schlägen unter Par auf die letzten Löcher ging. Erleichterung verschaffte ihm das Triplebogey Schauffeles an Loch 16. Danach ging Matsuyama mit dem Luxus, sich ein Bogey leisten zu können auf die 18, wo er von den Patrons empfangen wurde.

«Ich hoffe, ich kann ein Pionier sein und viele werden mir folgen», sagte der frischgebackene Champion auf die Frage, was sein Sieg für Japan bedeute. Er ist der erste Majorsieger der Herren seiner Nation. Bei den Frauen gab es bereits Vorreiterinnen im Golfsport und von dem Sieg seiner Landsfrau Kajitani beim Augusta National Women's Amateur in der vergangenen Woche hatte sich Matsuyama in seiner eigenen Leistung inspirieren lassen, berichtete er bereits vor dem Finale.

Livescoring

 

 

More news from this category

Eggenberger und Girrbach in der Provence im Cut

Mathias Eggenberger und Joel Girrbach waren am Donnerstag mit jeweils 68 Schlägen in die Open de Provence gestartet. «Eggi» sicherte sich mit einer Parrunde am Freitag den Einzug ins Wochenende, Girrbach konnte seine zweite Runde wegen Dunkelheit nicht zu Ende spielen und schaffte am Samstag frühmorgens den Cut.

Marco Iten bei German Challenge im Cut

Mit Level Par nach zwei Runden schaffte Marco Iten bei der German Challenge in Bayern den Sprung in die Finalrunde. Am Wochenende war das Lange Spiel des Zürchers aber zu unpräzise, um sich in der Rangliste zu verbessern.

Thitikul gewinnt VP Bank Swiss Ladies Open - Métraux und Moosmann auf Rang 3

Die Saisonbeste auf der Ladies European Tour, die 18-jährige Thailänderin Atthaya Thitikul, gewinnt mit einem Gesamtscore von 200 Schlägen das 2. VP Bank Swiss Ladies Open im Golfpark Holzhäusern. Auf Rang zwei folgt Marianne Skarpnord, den dritten Platz teilen sich die beiden Schweizerinnen Kim Métraux und Elena Moosmann; letztere ist zugleich beste Amateurin im Turnier. Der Schlag des Tages gelang der Österreicherin Christine Wolf, die auf der 15 vom Tee einlochte.

Freiburghaus und Eggenberger fallen zurück

Rang 10 nach Runde eins – im Schlussklassement aber landen Jeremy Freiburghaus und Mathias Eggenberger bei der British Challenge nur auf den Plätzen 59 (Freiburghaus) und 63 (Eggenberger). Am Wochenende taten sich die beiden Swiss Golf Team-Spieler mit dem Scoren schwer.