Nachhaltigkeits-News: 10 Pflegetipps für Elektro-Trolley-Batterie

Swiss Golf bietet seinen Mitgliedern zum Saisonbeginn einen «Erinnerungs-Service» zum fachgerechten Umgang mit Lithium-Ionen-Akkus, wie sie beispielsweise in Elektro-Trolleys zu finden sind.
Der wachsende Anteil an Elektroautos hat Lithium-Ionen-Akkus in den Fokus gerückt. Sie sind zu einem heiss diskutierten Thema geworden – Reichweite, Ladedauer, Gewicht und seltener auch die spätere Entsorgung sorgen für Gesprächsstoff. Was den meisten Golferinnen und Golfern weniger bewusst ist: Sie verwenden solche Lithium-Ionen-Akkus bereits seit Jahren als Stromspeicher für Elektro-Trolleys. «In der Schweiz nutzt rund die Hälfte aller Golferinnen und Golfer einen Elektro-Trolley», weiss Mathias Reutercrona von der Golf Expert Group. Er kennt auch die Herausforderungen, welche mit der Lagerung von Lithium-Ionen-Akkus verbunden sind.
 
Einfach und sicher zum Recycling
Das gilt auch für Jan Driessens, Präsident der Swiss-Golf-Kommission Nachhaltigkeit & Golfanlagen. Er weist im Zusammenhang mit Lithium-Ionen-Batterien zudem auf rechtliche Fragen hin: «In der Schweiz kennt man die Extended Producer Responsability, kurz EPR. Gemäss dieser EPR sind Hersteller und Verkäufer von Lithium-Ionen-Batterien auch für deren Entsorgung verantwortlich.» Konkret bedeutet das: Wer ein Gerät mit Lithium-Ionen-Batterie verkauft, muss die fachgerechte Entsorgung am Ende des Lebenszyklus‘ garantieren. Die richtige Lagerung und der korrekte Transport der «verbrauchten» Batterien ist dabei zentral, denn der Schweizer Gesetzgeber klassifiziert Lithium-Ionen-Akkus als «Gefahrengut» – dies muss beim Transport berücksichtigt und auf der Verpackung vermerkt werden.
«Grundsätzlich ist die korrekte Entsorgung nicht schwierig, da staatlich geregelt», sagt Driessens. «Das Bundesamt für Umwelt BAFU hat die Firma INOBAT Batterierecycling Schweiz mit der Organisation des Batterie-Recyclings beauftragt.» Auf der INOBAT-Website (www.inobat.ch) findet man Tipps zum sicheren Umgang mit sowie zur Entsorgung von Lithium-Ionen-Akkus. INOBAT stellt den Verkaufsstellen zudem Stahlfässer für die sichere Lagerung ausgedienter Lithium-Ionen-Akkus zur Verfügung und organisiert den Transport zur Firma BATREC Industrie AG in Wimmis (www.batrec.ch), welche die Akkus und Batterien fach- und umweltgerecht entsorgt. «Mit dieser Regelung können die Wertstoffe in der Kreislaufwirtschaft gehalten werden, was im Sinne der Partnerschaft von Swiss Golf und Swiss Recycling ist», freut sich Driessens. Die Entsorgung der Batterien ist für die Verkaufsstellen kostenfrei; finanziert wird dieser Prozess durch die im Rahmen der EPR erhobenen vorgezogenen Recyclinggebühr (1,60 Franken pro Kilogramm Akku).
 
10 Tipps helfen
Nicht nur die Verkäufer, sondern alle Golfspielenden, die sich einen Elektro-Trolley anschaffen, sollten im Umgang mit der Lithium-Ionen-Batterie einige Punkte beherzigen. Wer die Batterie beziehungsweise den Akku seines E-Trolley richtig pflegt, wird nämlich länger Freude an seinem Gerät zu haben. Wir haben die zehn wichtigsten Tipps im Umgang mit Lithium-Ionen-Akkus für Sie zusammengestellt:
1. Nach Gebrauch sofort laden, um eine Verringerung der Ladekapazität zu vermeiden. Wichtig: Zuerst den Akku ans Ladegerät, dann das Ladegerät ans Stromnetz anschliessen.
2. Überladen vermeiden – nehmen Sie die Batterie vom Netz, wenn diese vollständig geladen ist.
3. Wenn Sie länger nicht spielen, lagern Sie die Batterie bei halben Ladezustand (= Ruhezustand).
4. Benutzen Sie für den Ladevorgang nur hochwertiges, CE-konformes Original-Zubehör.
5. Optimale Lade- und Lagerkonditionen sehen wie folgt aus: trocken, 10 bis 30 Grad Celsius, kein Teppichboden. Wenn Sie den Akku im Caddyschrank laden, überfüllen Sie diesen nicht mit Jacken, Handtüchern etc. – es droht die Gefahr eines Hitzestaus.
6. Sollte Ihr Akku Probleme machen, lassen Sie ihn von einem Fachmann reparieren.
7. Nicht fallen lassen – beim Aufprall können Zellen beschädigt werden. Verminderte Ladekapazität oder gar ein spontanes Feuer könnten die Folge sein.
8. Prüfen Sie Ihren Akku regelmässig auf sichtbare Beschädigungen; wenn Sie welche entdecken, laden Sie den Akku nicht, sondern bringen ihn ins Fachgeschäft.
9. Erst die Batterie ausstecken, dann den Trolley zusammenfalten.
10. Benutzen Sie ein feuchtes Tuch, um den Akku von Verschmutzungen zu befreien.
 
 

More news from this category

GEO-Verifizierter tauschen sich aus

Die GEO-Verifizierer prüfen Golfanlagen nicht nur auf die Einhaltung von Nachhaltigkeits-Standards, sie begleiten die Clubs auch auf dem Weg zur Zertifizierung. Am 16. Juni trafen sich die vier Schweizer GEO-Verifizierer zum ersten virtuellen Gespräch.

Limpachtal als elfte Anlage GEO-zertifiziert

Die Migros Aare hat ihre beiden Golfanlagen zur GEO-Zertifizierung angemeldet. Golf Limpachtal erhielt das begehrte Zertifikat Ende April.

SEBI-Analyse für vier weitere Clubs 

Swiss Golf unterstützt vier weitere GEO-zertifizierte Golfanlagen dabei, eine Ökobilanz- und Ökoeffizienzanalyse zu erstellen. Dadurch wird die Datenbank des Verbands so breit aufgestellt, dass sich die gesamte CO2-Belastung der Golfbranche errechnen lässt. Der Schweizer Golfsport soll bis 2030 CO2-neutral sein, so ein Ziel von Swiss Golf.

Der Golfplatz als CO2-Speicher 

Die Abscheidung und Speicherung von CO2 (Sequestrierung) ist der Schlüssel zur Eindämmung des Klimawandels. Die richtigen Grassorten und hohe Roughs spielen dabei eine grosse Rolle. Sie sind ein wichtiger «Entlastungsfaktor» in Ökobilanzen von Golfanlagen.

Europa will Swiss Golf Ökobilanzmodell

Die von Swiss Golf in Zusammenarbeit mit der Firma Umtec entwickelte Ökobilanz-Methode sorgt international für Aufsehen, wie ein R&A-Videomeeting zeigt.

Thunersee als zehnte Anlage GEO-zertifiziert 

Der Schweizer Golfsport positioniert sich immer deutlicher als Vorbild in Sachen Nachhaltigkeit. Mit dem Golfclub Thunersee erlangte die zehnte Schweizer Golfanlage den Status «GEO certified». Weitere Clubs stehen kurz vor der Zertifizierung.

Nachhaltigkeits-News: Payerne GEO-zertifiziert

Durch Lockdown und Winter verzögert, traf die gute Nachricht mit Verspätung ein: Der Golf de Payerne (Bild) hat als neunte Schweizer Golfanlage die GEO-Zertifizierung erfolgreich durchlaufen. Rund 30 weitere haben den Zertifizierungsprozess gestartet.

Nachhaltigkeits-News: Voller Kalender 2021

Die Kommission Golfanlagen & Nachhaltigkeit entwickelte in den letzten beiden Jahren zahlreiche Ideen und Projekte, um den Schweizer Golfsport nachhaltiger zu gestalten und die Clubs zu unterstützen. 2021 wird dies nun breit umgesetzt.

Nachhaltigkeits-News: Die drei Kernbotschaften

Golf ist gesund für Jung und Alt, fördert die Biodiversität und darüber hinaus reduzieren die Schweizer Golfanlagen ihren Wasser- und Energieverbrauch – dies sind die drei Kernbotschaften der Swiss-Golf-Nachhaltigkeitsstrategie 2030.

Nachhaltigkeits-News: Bündner bündeln Kräfte

Der Vorstand von Swiss Golf genehmigt die  Strategie «Golf Course 2030 Switzerland», sechs Bündner Clubs starten den Kick-Off zur GEO-Zertifizierung und weitere 19 Clubs erhalten eine Förderung.

Mehr Geld für GEO-Zertifizierung

Neben Swiss Golf unterstützt nun auch die ASGI die GEO-Zertifizierung von Schweizer Golfanlagen finanziell. Pro Club liegen neu 2500 Franken im Fördertopf.

Nachhaltigkeit online messbar

Das Online-Tool von GEO macht Nachhaltigkeit im Golf messbar. Die Golf Environment Organization ermöglicht ein internationales Benchmarking in den Bereichen Ökologie, Ökonomie und Gesellschaft. Schweizer Golfanlagen zeigen sich in allen drei Bereichen innovativ.

Vögel willkommen

Swiss Golf und die Schweizerische Vogelwarte Sempach möchten Golfanlagen als Lebensraum für Vögel aufwerten.