Mehr Geld für GEO-Zertifizierung

Neben Swiss Golf unterstützt nun auch die ASGI die GEO-Zertifizierung von Schweizer Golfanlagen finanziell. Pro Club liegen neu 2500 Franken im Fördertopf.

Die Verantwortlichen im Schweizer Golf haben die Corona-bedingte Pause der letzten Wochen nicht ungenutzt lassen, sondern Zeit in nachhaltige Projekte investiert. So hat auch die Public-Golf-Organisation ASGI ein klares Bekenntnis zur Nachhaltigkeit abgelegt und die Unterstützung der im August 2019 lancierten Nachhaltigkeits-Initiative von Swiss Golf bekannt gegeben. «Die ASGI stellt pro Jahr 10'000 Franken bereit, um die GEO-Zertifizierung von Schweizer Golfanlagen finanziell fördern», erklärt ASGI-Präsident Franz Szolansky.
Das Engagement der ASGI begründet deren Geschäftsführer Pascal Germanier wie folgt: «Die ASGI ist um die Zukunft besorgt, so ist es selbstverständlich, sich für Nachhaltigkeitsprojekte einzusetzen. Das kollektive Bewusstsein für die Natur und mehr Respekt vor den Ressourcen ist eine Chance für uns alle, vor allem aber für die Generation von morgen. Künstliche Welten sind gefährlich! Wir sehen unseren Beitrag für mehr Nachhaltigkeit im Golfsport auch als Signal in diese Richtung.»
 
Swiss Golf ermuntert Schweizer Golfclubs zur GEO-Zertifizierung und stellt ab dem laufenden Jahr jährlich 40'000 Franken bereit, um die GEO-Zertifizierung ihrer Mitglieder (sprich Clubs) zu unterstützen. Vom Verband gibt’s pro Club 2000 Franken, die in zwei Tranchen ausbezahlt werden: 1000 Franken im Sinne einer «Anschubfinanzierung» bei der Registrierung auf dem GEO-Online-Tool OnCourse® Switzerland, weitere 1000 Franken bei erfolgreicher Zertifizierung. 
Ab sofort steuert nun die ASGI weitere 500 Franken bei. Auch dieser Beitrag wird in zwei Tranchen ausgezahlt – gemeinsam mit dem Förderbeitrag von Swiss Golf. «Um den Verwaltungsaufwand möglichst klein zu halten, wird diese zweckgebundene Förderung durch die ASGI gemeinsam mit dem Swiss-Golf-Beitrag ausbezahlt», erklärt Szolansky.
 
Die Summe im Fördertopf für die GEO-Zertifizierung von Schweizer Golfclubs ist somit deutlich grösser geworden. Es bleibt aber dabei, dass pro Jahr maximal 20 Clubs von dieser finanziellen Unterstützung profitieren können.
 
28 Clubs bei GEO registriert
Swiss Golf strebt bis 2027 eine GEO-Zertifizierung sämtlicher Schweizer Golfanlagen an. Der erste Schritt dazu ist die Registrierung beim Online-Tool OnCourse®, dessen auf die Schweizer Gesetzgebung angepasste, in deutscher und französischer Sprache verfügbare Version OnCourse® Switzerland regen Zuspruch erfährt. Waren Ende August 2019 gerade einmal 16 Schweizer Golfanlagen bei GEO registriert, sind es aktuell (Stand: 7. Mai) deren 28. Vier Anlagen (Zürichsee, Domaine Impérial, Lausanne, Wylihof) sind bereits GEO-zertifiziert, eine weitere (Klosters) steht vor der Re-Zertifizierung. 

More news from this category

Recycling Check in Lipperswil

Swiss Recycling lobt den Golf Lipperswil für dessen vorbildliche Bewirtschaftung der Grünflächen. Ein Recycling Check am 19. April zeigte aber auch Verbesserungspotenzial auf. Manager Ian Gibbons reagierte mit einer Sofortmassnahme: Plastik wird getrennt!

Greenkeeper und Kindergärtler schaffen Lebensräume

«Lebensräume schaffen» gehört für viele Greenkeeper zu deren Winterarbeit. Im Golf Club Wylihof wurden unter anderem spezielle Nistkästen aufgehängt. Dank einer Kindergartenklasse aus Attiswil leuchten die von Menschenhand gemachten Vogelnester in bunten Farben.

Stabsübergabe per E-Bike

Wenige Tage nach der Wahl von Etienne Marclay in den Vorstand von Swiss Golf hat ihm sein Amtsvorgänger Jan Driessens die wichtigsten Dokumente aus dem Nachhaltigkeitsressort überreicht. Gut verpackt in einen Swiss Golf Rucksack, denn der Transport erfolgte mit dem E-Bike.

Zwei weitere Clubs in der Romandie zertifiziert

Am 16. und 17. März kündigten zwei E-Mails aus Schottland die erfolgreiche GEO-Zertifizierung des Golf Club Vuissens und des Golf Club Sion an. Im Zertifizierungsrapport von Vuissens werden die Bemühungen hinsichtlich der Biodiversität gelobt, Sion punktet mit nachhaltigem Grundwassermanagement und dem neu gebauten Clubhaus.