Dubai: Starker Start von Kim Métraux

Beim exklusiven Turnier der OMEGA Dubai Moonlight Classic beginnt Kim Métraux mit einer fehlerfreien 69-er Karte oder drei unter Par. Das ergibt aktuell den geteilten dritten Rang.

Im Emirates Golf Club sind nur 56 Spielerinnen am Start. Dank ihrem 15. Rang in der Jahreswertung der Ladies European Tour ist Kim Métraux in Dubai als einzige Schweizerin im Feld. Dabei wird mit Kanonenstart gespielt, die eine Hälfte startet zudem am Tag, die anderen Profis beginnen die Runde am späten Nachmittag mit Flutlicht.

«Ich freue mich schon darauf, einmal am Abend zu spielen», sagt die 25-jährige Kim Métraux nach dem ersten Durchgang am Morgen. Sie begann auf Loch 17, dem längsten Par 3. «Mein Spiel war heute wirklich solide. Ich traf 17 von 18 Grüns, blieb bogeyfrei. Es war also ein ziemlich stressfreies Spiel», kommentierte die Westschweizerin die 69-er Karte. Sie habe sich viele Birdie-Chancen erspielt, die sie nicht immer nutzen konnte. «Aber ich bin sehr zufrieden mit meinem Ergebnis und meinem Spiel in dieser ersten Runde.»

Mit drei unter Par klassiert sie sich aktuell auf dem geteilten dritten Rang. Dies nur einen Schlag hinter der ehemaligen Weltranglisten-Nummer 1 Lydia Ko. Auf Leaderin Laura Fuenfstueck fehlen Métraux nach der ersten von drei Runden bloss zwei Schläge.

Livescoring

 

 

 

 

More news from this category

The Amundi Evian Championship

30% Rabatt auf Ihre Tickets, mit dem Code SWISSGOLF2022.

Italian Challenge: Rusch auf Platz 3

Rang drei ist das bisher beste Resultat von Benjamin Rusch auf der Challenge Tour. Allerdings lag der Thurgauer vor dem letzten Loch noch alleine in Führung und verspielte den ersten Titel auf dieser Stufe mit dem ersten Doppelbogey des Turniers.

Ettlin qualifiziert sich für das Omega European Masters

Der Schweizer Amateur Loïc Ettlin gewinnt mit einem Gesamtscore von -4 das 58. Memorial Olivier Barras und qualifiziert sich damit für das Turnier der European Tour Ende August. Bei den Frauen siegte Tiffany Arafi.

Zweiter Rang für Marco Iten

Dank einer Fabelrunde von acht unter Par ging Marco Iten als Führender in den Final der Raiffeisen Pro Golf Tour St. Pölten. Am Ende fehlte dem Zürcher ein Schlag für den vierten Titel auf der Pro Golf Tour.