Nachhaltigkeits-News: Bündner bündeln Kräfte

Der Vorstand von Swiss Golf genehmigt die  Strategie «Golf Course 2030 Switzerland», sechs Bündner Clubs starten den Kick-Off zur GEO-Zertifizierung und weitere 19 Clubs erhalten eine Förderung.

An seiner Sitzung Ende Oktober befasst sich der Vorstand von Swiss Golf unter anderem mit der Strategie «Golf Course 2030 Switzerland», deren Ziel es ist, Spielbarkeit und Ökologie auf Golfanlagen in Einklang zu bringen. Das von der Kommission Golfanlagen & Nachhaltigkeit ausgearbeitete Dokument umfasst 30 Seiten. Der Vorstand genehmigte das umfangreiche Werk einstimmig und beauftragte Kommissionspräsident Jan Driessens mit der Umsetzung der Strategie. «Das haben wir umgehend in Angriff genommen», sagt er lachend. «In den nächsten Tagen werden wir das derzeit erst in englischer Sprache vorliegende Dokument an GEO und die R&A übermitteln», erklärt Driessens weiter. «Sobald die neue Swiss Golf Website online ist, werden wir das Strategiepapier ‚Golf Course Switzerland 2030‘ in Deutsch und Französisch allen Interessierten zugänglich machen.»

 

Bündner Startschuss

Mitte Oktober lud der Bündner Golfverband zu einem Kick-Off-Meeting nach Domat/Ems. Jan Driessens informierte über das Thema Nachhaltigkeit im Golfsport sowie die Prozesse rund um eine GEO-Zertifizierung. Ian Gibbons, Manager des im Sommer zertifizierten Golf Club Lipperswil, steuerte Tipps aus der Praxis bei. Sieben Bündner Golfanlagen – Arosa, Buna Vista Sagogn, Engadin (Samedan & Zuoz), Klosters (Re-Zertifizierung), Lenzerheide, Vulpera – wollen nun gemeinsam den Zertifizierungsprozess in Angriff nehmen und bündeln dafür ihre Kräfte.

 

19 Clubs im Nachhaltigkeitsprogramm

Die Nachhaltigkeitsbestrebungen des Verbands sind auf Kurs. Swiss Golf strebt bis 2027 eine GEO-Zertifizierung sämtlicher Schweizer Golfanlagen an. Acht der 98 Clubs sind bereits GEO-zertifiziert; drei weitere Anlagen sind ISO 14001 geprüft und erfüllen die internationalen Normen im Umweltmanagement –Bad Ragaz und Heidiland haben im Herbst die ISO-Rezertifizierung erfolgreich durchlaufen.

 

Der erste Schritt auf dem Weg zur erstmaligen GEO-Zertifizierung ist die Registrierung auf der Online-Plattform OnCourse®. Diesen Schritt hatten bis Anfang November 34 Schweizer Clubs gemacht; 19 von ihnen haben zudem die Vereinbarung mit dem Verband unterzeichnet und werden einen Förderbeitrag von insgesamt 2500 Franken erhalten. Ausbezahlt wird dieser Beitrag in zwei Tranchen: die erste Hälfte im Sinne einer «Anschubfinanzierung» bei der OnCourse®-Registrierung, die zweite bei erfolgreicher GEO-Zertifizierung. Pro Jahr können maximal 20 Clubs von diesem Förderbeitrag profitieren; im Startjahr wurde das Kontingent nahezu ausgeschöpft.

More news from this category

Erfolgreicher erster GEO-Crash-Kurs

«Wir haben unsere Ziele erreicht», freut sich die Nachhaltigkeitsmanagerin Alicia Moulin im Anschluss an den ersten Crash-Kurs für GEO-Einsteiger. Alle Teilnehmer hätten im OnCourse®-Programm ein Profil für ihre Anlage erstellt; nun geht es im Winter mit einer regelmässigen Online-Begleitung weiter.

Crash-Kurs für GEO-Einsteiger

In der Schweiz sind aktuell 44 Golfanlagen auf der Online-Plattform OnCourse® registiert. Den 44 weiteren Clubs offeriert Swiss Golf nun einen Crash-Kurs zum unkomplizierten GEO-Einstieg. Die neue Nachhaltigkeitsmanagerin will damit digitale Schwellenängste beseitigen.

GEO certified® = «Swisstainable Level III»

Swiss Golf ist Partner der Golf Environment Organization (GEO), was der gesamten Branche in der Schweiz viel Glaubwürdigkeit bezüglich Nachhaltigkeit verschafft. Schweiz Tourismus anerkennt GEO-zertifizierte Golfanlagen als «leading» in Sachen Nachhaltigkeit und verleiht das «Swisstainable»-Signet auf Level III.

CO2-Bilanz um 70 Prozent verbessert

Biodiversität und CO2-Sequestrierung sorgen dafür, dass Golfanlagen zu den ökologisch nachhaltigsten Sportstätten überhaupt zählen. Mittels Ökobilanz-Analyse wird klar, dass Schweizer Golfanlagen ihren ökologischen Fussabdruck seit 1990 um 70 Prozent verringert haben.