Nachhaltigkeits-News: Bündner bündeln Kräfte

Der Vorstand von Swiss Golf genehmigt die  Strategie «Golf Course 2030 Switzerland», sechs Bündner Clubs starten den Kick-Off zur GEO-Zertifizierung und weitere 19 Clubs erhalten eine Förderung.

An seiner Sitzung Ende Oktober befasst sich der Vorstand von Swiss Golf unter anderem mit der Strategie «Golf Course 2030 Switzerland», deren Ziel es ist, Spielbarkeit und Ökologie auf Golfanlagen in Einklang zu bringen. Das von der Kommission Golfanlagen & Nachhaltigkeit ausgearbeitete Dokument umfasst 30 Seiten. Der Vorstand genehmigte das umfangreiche Werk einstimmig und beauftragte Kommissionspräsident Jan Driessens mit der Umsetzung der Strategie. «Das haben wir umgehend in Angriff genommen», sagt er lachend. «In den nächsten Tagen werden wir das derzeit erst in englischer Sprache vorliegende Dokument an GEO und die R&A übermitteln», erklärt Driessens weiter. «Sobald die neue Swiss Golf Website online ist, werden wir das Strategiepapier ‚Golf Course Switzerland 2030‘ in Deutsch und Französisch allen Interessierten zugänglich machen.»

 

Bündner Startschuss

Mitte Oktober lud der Bündner Golfverband zu einem Kick-Off-Meeting nach Domat/Ems. Jan Driessens informierte über das Thema Nachhaltigkeit im Golfsport sowie die Prozesse rund um eine GEO-Zertifizierung. Ian Gibbons, Manager des im Sommer zertifizierten Golf Club Lipperswil, steuerte Tipps aus der Praxis bei. Sieben Bündner Golfanlagen – Arosa, Buna Vista Sagogn, Engadin (Samedan & Zuoz), Klosters (Re-Zertifizierung), Lenzerheide, Vulpera – wollen nun gemeinsam den Zertifizierungsprozess in Angriff nehmen und bündeln dafür ihre Kräfte.

 

19 Clubs im Nachhaltigkeitsprogramm

Die Nachhaltigkeitsbestrebungen des Verbands sind auf Kurs. Swiss Golf strebt bis 2027 eine GEO-Zertifizierung sämtlicher Schweizer Golfanlagen an. Acht der 98 Clubs sind bereits GEO-zertifiziert; drei weitere Anlagen sind ISO 14001 geprüft und erfüllen die internationalen Normen im Umweltmanagement –Bad Ragaz und Heidiland haben im Herbst die ISO-Rezertifizierung erfolgreich durchlaufen.

 

Der erste Schritt auf dem Weg zur erstmaligen GEO-Zertifizierung ist die Registrierung auf der Online-Plattform OnCourse®. Diesen Schritt hatten bis Anfang November 34 Schweizer Clubs gemacht; 19 von ihnen haben zudem die Vereinbarung mit dem Verband unterzeichnet und werden einen Förderbeitrag von insgesamt 2500 Franken erhalten. Ausbezahlt wird dieser Beitrag in zwei Tranchen: die erste Hälfte im Sinne einer «Anschubfinanzierung» bei der OnCourse®-Registrierung, die zweite bei erfolgreicher GEO-Zertifizierung. Pro Jahr können maximal 20 Clubs von diesem Förderbeitrag profitieren; im Startjahr wurde das Kontingent nahezu ausgeschöpft.

More news from this category

Gesundes Gras braucht «nur» gesunden Boden, Sonne und Luft

Swiss Golf hat sich zum Ziel gesetzt, die Branche bis 2030 frei von synthetischen Pflanzenschutzmitteln zu machen. Den Weg dorthin erarbeitet eine neu gegründete Arbeitsgruppe. Diese bietet zudem Möglichkeiten, Synergien zwischen Rasenmanagement-Fachleuten zu nutzen.

Jetzt in Nachhaltigkeit investieren

Wenn es um Nachhaltigkeit im Golfsport geht, steht die Branche europaweit vor den gleichen Aufgaben. Man ist gewillt und fähig, sich diesen Herausforderungen zu stellen – dies das Fazit des ersten EGA-Nachhaltigkeitstag. Eine weitere Erkennis: Aktuell ist eine gute Zeit, um in Nachhaltigkeit zu investieren.

«Move Green» im Tessin

Der Golf Gerre Losone bietet Mitgliedern und Gästen einen kostenlosen und umweltfreundlichen Transport vom Bahnhof Locarno zum Golfplatz an. «Move Green» heisst dieser Service, der das Umsteigen auf den ÖV auch für Gäste aus anderen Kantonen einfach(er) macht.

Recycling Check in Lipperswil

Swiss Recycling lobt den Golf Lipperswil für dessen vorbildliche Bewirtschaftung der Grünflächen. Ein Recycling Check am 19. April zeigte aber auch Verbesserungspotenzial auf. Manager Ian Gibbons reagierte mit einer Sofortmassnahme: Plastik wird getrennt!