Swiss Golf DV schriftlich

Wie im Vorjahr muss die Delegiertenversammlung von Swiss Golf wegen Corona schriftlich durchgeführt werden.

Wichtigstes Traktandum ist die Schaffung einer neuer Mitgliederkategorie für Driving Ranges, Pitch&Putt und Indoor-Anlagen (kurz DPI). Damit sollen diese Trainings- und Einstiegsanlagen im Verband eingebunden werden. Aufgrund der Vorgespräche erwarte man eine Zustimmung für die nötige Statutenänderung, sagt Jean-Marc Groh als Präsident der Kommission Mitglieder von Swiss Golf.

Weniger Ausgaben

Für 2020 hatte der Verband im Vergleich zu 2019 Mehrausgaben von mehr als 740 000 Franken budgetiert. Dies vor allem für die verstärkte Unterstützung des Leistungssports, der Junioren und der Förderung der Nachhaltigkeit. Die Mitglieder stimmten einer Erhöhung des jährlichen Beitrags um 10 Franken zu, um diese Initiativen ab 2021 zu finanzieren.
Für das vergangene Jahr hatte Swiss Golf mit der Auflösung von Reserven gerechnet, um das Budget auszugleichen. Während das Förderprogramm wie geplant durchgeführt wurde, führte die Absage zahlreicher internationaler Turniere zu einer Reduzierung der Ausgaben um mehr als eine halbe Million Franken. Darüber hinaus lagen die Personalkosten deutlich unter dem Budget. Daraus ergab sich für 2020 ein Gewinn von 1,05 Millionen Franken, der zur Stärkung der Reserven verwendet wird. Das Budget 2021 sieht Einnahmen und Ausgaben von 8,55 Millionen Franken vor.

Hier geht es direkt zum Jahresbericht von Swiss Golf 2020.

1,8 Millionen Franken Entschädigung

Wegen der Pandemie zahlte der Bund im vergangenen Jahr insgesamt 100 Millionen Franken an den Sport. Für Golf gab es deutlich mehr Geld als zunächst erwartet.

35 Golfclubs, ein Pitch&Putt-Betreiber und drei Organisatoren von Grossveranstaltungen haben eine sogenannte «Schadenserklärung» ausgefüllt und Finanzhilfen für ihre COVID-bezogenen Ausfälle beantragt. Nach einer Analyse der Anfragen hat Swiss Golf ein konsolidiertes Stabilisierungskonzept im Umfang von 2,5 Millionen Franken vorgelegt.

Angesichts der finanziellen Schäden im Golf und der durch andere Sportarten nicht ausgeschöpften Mittel ergab sich eine Zuteilung von 1,78 Millionen Franken. «Das ist drei Mal so viel wie ursprünglich geplant gewesen war», erläutert Michel Follonier, Direktor Services bei Swiss Golf.

Gut eine Million Franken floss an 23 Clubs, die Verluste von mehr als 25 000 Franken erlitten haben. Die Organisatoren der Omega European Masters und der Swiss Challenge erhielten eine Gesamtentschädigung von 630 000 Franken.

More news from this category

Irland: Lecomte auf Platz 12

Dank der zweitbesten Runde des Tages verbesserte sich Thomas Lecomte bei der Irish Men's Amateur Open Championship noch auf den 12. Rang. Cédric Gugler ist auf dem Island Golf Club am Cut gescheitert.

Swiss Golf Open Championship 50+: Luxon und Murphy gewinnen

Karin Luxon und Thomas Murphy setzten sich bei der Schweizermeisterschaft der Kategorie 50+ in LaLargue nach drei heissen Golftagen an die Tabellenspitze. Nach der ersten Runde hat es für beide noch nicht nach einem Titel ausgesehen.

Swiss Golf Open Championship 25+: Hufschmid und Rothenfluh siegen

Sebastien Hufschmid und Fabia Rothenfluh sind die ersten offiziellen Schweizermeister in der Kategorie 25+ (ehemals Midamateure). Hufschmid nutzte den Heimvorteil im Golfclub Bonmont und gewann mit acht Schlägen Reserve.

Irland: Beeli auf Platz vier

Mit zwei über Par nach zwei Runden lag Yana Beeli bei der Irish Womens & Girls Amateur Open Championship vor dem Final auf dem 15. Rang. Dank der zweitbesten Runde des Tages machte Beeli mehr als 10 Plätze gut. Lara Gerhardsen und Ladina Luder qualifizierten sich auf dem anspruchsvollen Linksplatz «Co Louth» ebenfalls für den Cut.