Schlimmer Unfall von Tiger Woods

Zwei Tage nach «seinem» Turnier verunfallt Tiger Woods mit einem Auto des Sponsors. Der Superstar wurde im Spital sofort operiert.

Am 23. Februar um 7.12 Uhr Ortszeit wurde das total zerstörte Auto in der Nähe von Los Angeles gefunden. Offenbar verunfallte Tiger Woods ohne Einwirkung eines anderen Wagens, das Fahrzeug des 45-jährigen Superstars hatte sich mehrfach überschlagen und war total zerstört. Erst am Wochenende war er mit seiner Stiftung Gastgeber der Genesis Invitational, der Unfall passierte mit einem Auto das er zur Verfügung gestellt bekam.
Woods war laut den Behörden der einzige Insasse im Wagen gewesen sein. Feuerwehrleute und Sanitäter mussten ihn mit einem hydraulischen Spreizer aus dem Wrack schneiden und bergen, wie das «Los Angeles County Sheriff's Department» bestätigt.

Der 15-fache Major-Sieger wurde in ein örtliches Krankenhaus überliefert und operiert. Laut Woods Manager zog sich der Golf-Superstar beim Unfall mehrere Beinbrüche zu.

Woods soll «mässig bis kritisch» verletzt sein, wie der Sender CNN gestützt auf das «L.A. Fire Departement» berichtet.

 

More news from this category

Eggenberger in der Provence im Cut

Mathias Eggenberger und Joel Girrbach waren am Donnerstag mit jeweils 68 Schlägen in die Open de Provence gestartet. «Eggi» sicherte sich mit einer Parrunde am Freitag den Einzug ins Wochenende, Girrbach konnte seine zweite Runde wegen Dunkelheit nicht zu Ende spielen und kämpft am Samstagmorgen um den Cut.

Marco Iten bei German Challenge im Cut

Mit Level Par nach zwei Runden schaffte Marco Iten bei der German Challenge in Bayern den Sprung in die Finalrunde. Am Wochenende war das Lange Spiel des Zürchers aber zu unpräzise, um sich in der Rangliste zu verbessern.

Thitikul gewinnt VP Bank Swiss Ladies Open - Métraux und Moosmann auf Rang 3

Die Saisonbeste auf der Ladies European Tour, die 18-jährige Thailänderin Atthaya Thitikul, gewinnt mit einem Gesamtscore von 200 Schlägen das 2. VP Bank Swiss Ladies Open im Golfpark Holzhäusern. Auf Rang zwei folgt Marianne Skarpnord, den dritten Platz teilen sich die beiden Schweizerinnen Kim Métraux und Elena Moosmann; letztere ist zugleich beste Amateurin im Turnier. Der Schlag des Tages gelang der Österreicherin Christine Wolf, die auf der 15 vom Tee einlochte.

Freiburghaus und Eggenberger fallen zurück

Rang 10 nach Runde eins – im Schlussklassement aber landen Jeremy Freiburghaus und Mathias Eggenberger bei der British Challenge nur auf den Plätzen 59 (Freiburghaus) und 63 (Eggenberger). Am Wochenende taten sich die beiden Swiss Golf Team-Spieler mit dem Scoren schwer.