Nachhaltigkeit online messbar

Das Online-Tool von GEO macht Nachhaltigkeit im Golf messbar. Die Golf Environment Organization ermöglicht ein internationales Benchmarking in den Bereichen Ökologie, Ökonomie und Gesellschaft. Schweizer Golfanlagen zeigen sich in allen drei Bereichen innovativ.

Nachhaltigkeit im Golfsport basiert auf drei Pfeilern: Biodiversität (Ökologie), Ressourcen (Ökonomie), Gesellschaft. Diese drei Bereiche greifen beim Betrieb einer Golfanlage ineinander. Nachhaltiges Wirtschaften fördert die Biodiversität auf dem Golfgelände, reduziert den Ressourcenverbrauch, schafft langfristig qualitativ hochwertige Arbeitsplätze und fördert die Gesundheit der Golfspielenden. Die Golf Environment Organization (GEO) hat mit On Course® ein Online-Tool geschaffen, mit welchem sich die Nachhaltigkeit einer Golfanlage messen und innerhalb der Branche weltweit vergleichen lässt.
 
Vorbildliche Projekte
Der 2018 GEO-zertifizierte Golf Club de Lausanne stellte im Rahmen des Nachhaltigkeitswettbewerbs von Swiss Golf in Crans zwei Projekte aus dem Bereich Biodiversität (Ökologie) vor, die vom Publikum als vorbildlich bewertet worden sind. Mit einem semi-permanenten, Teich will der Golfclub Lausanne in einer Blumenwiese einen Lebensraum für Grasfrösche, gemeine Kröten und Bergmolche schaffen. Dieser Teich soll mit Regen- und Quellwasser gespiesen und von den Amphibien als Laichplatz genutzt werden. 
Das zweite Projekt ist bereits realisiert: Aus einer seit gut 20 Jahren bestehenden Wasserstelle wurde mittels Anhebung des Ablaufrohrs ein kleines Biotop mit Teich. Wenige Tage nach Abschluss der Arbeiten wurde das Biotop bereits von einem Entenpaar bevölkert. 
 
Alte Apfelsorten
Ebenfalls grossen Anklang beim Publikum fand das Projekt «Vive les Pommes» des Golf Lavaux: Beim Golfplatzbau vor 20 Jahren waren Apfelbäume historischer Sorten gepflanzt worden. In Zusammenarbeit mit den örtlichen Bauern, den Grundbesitzern und den lokalen Behörden kann der Golf de Lavaux damit den Fortbestand dieser traditionellen Apfelsorten sichern. Weitere sollen folgen. Aktuell werden vom Verein «Rétro pomme» in einer Baumschule zehn Sorten angepflanzt. Sie sollen später auf dem Golfplatz in Puidoux jene Bäume ersetzen, die 2018 der Trockenheit zum Opfer gefallen sind.
 
Bewässerung komplett autonom
 
Nachhaltigkeit am Golfplatz bedeutet auch den Ressourcenverbrauch zu reduzieren, sprich ökonomische Einsparungen zu machen. Das Siegerprojekt in Crans 2019 stammte aus diesem Bereich: Der Golf Club Vuissens ist bei der Bewässerung komplett autonom. In drei Speicherbecken bei Loch 14 werden bis zu 21 000 m3 Wasser aus Niederschlägen und landwirtschaftlichen Abflüssen gesammelt. Dies ist mehr, als der 54 Hektaren grosse Golfplatz benötigt. In Vuissens versprühen die Sprinkler pro Jahr durchschnittlich etwa 13'000 m3 Wasser – und dies nur auf Grüns und Vorgrüns (1,5 Hektare) sowie auf die Abschläge (1 Hektare).
 
Das Publikum zeichnete in Crans aber auch ein gesellschaftlich nachhaltiges Projekt aus und würdigte damit den Gesundheitsaspekt des Golfsports. Der Golf Sempach offeriert Schulklassen der Zentralschweiz zwei Golflektionen auf der Anlage in Hildisrieden. In Zusammenarbeit mit regionalen Finanzinstituten wird zudem Familien ein kostenloses Golferlebnis auf der Anlage ermöglicht. Unentgeltliche Schnupperkurse erlauben es schliesslich jedermann den Golfsport kennenzulernen und sich so ein Leben lang fit und gesund zu halten.
 
Wie nachhaltig die eigenen Projekte sind, wie sie im brancheninternen Vergleich bewertet werden, das erfährt der GEO-zertifizierte GC de Lausanne über das Online-Tool On Course Switzerland®.

Altre notizie di questa categoria

Crash-Kurs für GEO-Einsteiger

In der Schweiz sind aktuell 44 Golfanlagen auf der Online-Plattform OnCourse® registiert. Den 44 weiteren Clubs offeriert Swiss Golf nun einen Crash-Kurs zum unkomplizierten GEO-Einstieg. Die neue Nachhaltigkeitsmanagerin will damit digitale Schwellenängste beseitigen.

GEO certified® = «Swisstainable Level III»

Swiss Golf ist Partner der Golf Environment Organization (GEO), was der gesamten Branche in der Schweiz viel Glaubwürdigkeit bezüglich Nachhaltigkeit verschafft. Schweiz Tourismus anerkennt GEO-zertifizierte Golfanlagen als «leading» in Sachen Nachhaltigkeit und verleiht das «Swisstainable»-Signet auf Level III.

CO2-Bilanz um 70 Prozent verbessert

Biodiversität und CO2-Sequestrierung sorgen dafür, dass Golfanlagen zu den ökologisch nachhaltigsten Sportstätten überhaupt zählen. Mittels Ökobilanz-Analyse wird klar, dass Schweizer Golfanlagen ihren ökologischen Fussabdruck seit 1990 um 70 Prozent verringert haben.

Golfanlagen mit Kühleffekt

Beim 9. Swiss Green Economy Symposium stellte Jan Driessens die Nachhaltigkeits-Strategie von Swiss Golf vor und zeigte auf, warum Golf Teil genialer Smart-Cities-Projekte sein kann oder gar soll: Golfanlagen sind ökologische Ausgleichsflächen zu Städten, sie kühlen und nehmen CO2 auf.