Saudi-Arabien: Super Finish von Morgane Métraux

Beim neuen Turnier der Ladies European Tour in Saudi-Arabien holte sich Morgane Métraux (rechts) mit einem starken Schluss ihren ersten Top-10-Platz. Die Finalrunde bestritt sie erstmals gemeinsam mit ihrer Schwester Kim, welche auf Rang 16 folgt.

Dank einer Million Dollar Preisgeld war die Premiere in Saudia-Arabien zugleich der lukrativste Event für die Frauen ausserhalb der Majors. Schon bei Halbzeit führte die Dänin Emily Kristine Pedersen mit neun unter Par. Am Ende reichten ihr -10 für den Einzug in Stechen. Dort setzte sich klare Leaderin in der Jahreswertung mit einem Birdie am ersten Loch gegen die Engländerin Georgia Hall durch. Diese hatte das Turnier im Royal Greens Golf & Country Club mit einer 65-er Karte oder sieben unter Par eröffnet.

Bestes Wochenende für Métraux
Die klar beste Runde im Final gelang der Lausannerin Morgane Métraux mit der 67-er Karte. Dabei hatte sie mit einem Triple-Bogey auf Loch 2 einen eigentlichen Horrorstart. Die 23-Jährige kämpfte sich dann aber stark zurück. Bei Halbzeit lag sie auf Par-Kurs, dann zündete sie ein furioses Feuerwerk mit fünf Birdies auf den Backnine. Schon im dritten Durchgang war sie höchst erfolgreich unterwegs, dies unter anderem mit einem Eagle auf dem kurzen Loch 7 (Par 4). Mit total neun unter Par spielte sie am Wochenende sogar erfolgreicher als die ganze Konkurrenz. Damit verbesserte sie sich beim lukrativen Turnier vom 37. auf den 10. Rang. Für die Rechtshänderin ist dies damit der erste Top-10 Platz und damit das beste Saisonresultat.
«Ich freue mich sehr über dieses Resultat. Zudem in einem Feld mit diversen Major-Siegerinnen», sagt Métraux direkt nach dem Turnier. «Mein Spiel über das Wochenende war extrem solide, dazu kam der extrem heisse Putter auf den Backnine.»

Ihre zwei Jahre ältere Schwester Kim klassierte sich beim VP Bank Swiss Ladies Open in den Top 3, auf den zweiten absoluten Spitzenplatz muss sie noch etwas warten. Métraux ging als 13. ins Finalwochenende, mit total zwei unter Par klassierte sie sich schliesslich knapp ausserhalb der besten 15.
«Ich bin mit dem Ergebnis sehr zufrieden. Mein Putting war die ganze Woche über sehr gut», kommentiert Métraux. «Das Feld war wieder stark, aber die Gelegenheit, um ein so hohes Preisgeld zu spielen und sich mit Spielern auf dem Niveau von Georgia Hall, Charley Hull, Anna Nordqvist und Anne van Dam zu messen, ist wirklich grossartig», freut sich die 25-Jährige über den jüngsten Erfolg.
Auf dem gleichen Platz geht es bei der «Saudi Ladies International Team Championship» nochmals um 500 000 Dollar Preisgeld.
«Georgia Hall hat mich für ihr Team ausgewählt, es wird also nochmals sehr aufregend und spannend», freut sich Morgane Métraux über das spezielle Erlebnis in Saudi-Arabien.

Altre notizie di questa categoria

Benjamin Rusch in Girona in Top-30 

Das zweite Turnier auf dem Empordà Links in Girona verlief aus Schweizer Sicht nicht ganz so erfolgreich wie das erste: Bei der Challenge Costa Brava schaffte es einzig Benjamin Rusch ins Preisgeld. Der Thurgauer sichert sich damit ein volles Spielrecht für die Challenge Tour 2022.

Kim Métraux’ Team in New York auf Rang 26

Beim Aramco Team Series-Turnier in New York belegte Kim Métraux Rang 26. In der Einzelwertung schaffte es die Lausannerin nicht ins Preisgeld. Etwas enttäuscht sagt sie: «Mein Score spiegelt aktuell nicht die wahre Qualität meines Spiels wieder.»

Jeremy Freiburghaus in Spanien Dritter

Bei der Empordà Challenge in Girona klassieren sich drei Schweizer Professionals im Preisgeld. Der Bündner Jeremy Freiburghaus schafft mit Platz 3 sein bisher bestes Resultat auf der Challenge Tour. Die beiden Thurgauer Joel Girrbach und Benjamin Rusch beenden das Turnier auf den Rängen 44 (Girrbach) und 51 (Rusch).

Alps Tour-Saisonfinale mit zwei Schweizern

Zum Emilia-Romagna Alps Tour Grand Final 2021 im Modena Golf & Country Club waren nur die Top-48 der Saison zugelassen. Unter ihnen zwei Schweizer: Arthur Ameil-Planchin beendete das Turnier auf Rang 17, Swiss Golf Team-Mitglied Mathias Eggenberger auf Platz 36.