Die Stars von morgen

Zehn junge Golf-Gesichter, die im Jahr 2020 auf den Touren mit grossem Potenzial erste Ausrufezeichen setzten.

Das Golfjahr 2020 war ohne Frage ziemlich aussergewöhnlich. Im Folgenden präsentieren wir Ihnen zehn junge Männer, die sich in diesen unsteten Zeiten ihre Sporen verdienen konnten. Sie sammelten erste grössere Trophäen, saftige Siegerschecks, machten grosse Sprünge in der Weltrangliste (OWGR) und zeigten, dass man mit ihnen künftig auch bei den Majors rechnen darf.

  1. Sami Välimäki, 22, aus Finnland hat bei seinem erst sechsten Start auf der European Tour gleich mal gewonnen, nachdem er geradezu durch die Pro Golf und Challenge Tour durchmarschiert war. Ende 2018 war er die Nummer 1.678 der Welt, Ende 2019 schon 396. und aktuell wird er auf Platz 70 gelistet.
  2. Viktor Hovland, 23, aus Norwegen gewann im Februar 2020 die Puerto Rico Open und ist damit der erste Norweger, der auf der PGA Tour triumphiert. Sieg Nummer zwei auf der grossen US-Bühne folgte im Dezember bei der Mayakoba Classic. Übrigens: Hovland hält den Rekord für die meisten aufeinanderfolgenden Runden in den 60ern auf der PGA Tour. OWGR: 1.157. Ende 2018, 93. Ende 2019 und heuer Platz 14!
  3. Rasmus Højgaard, 19, aus Dänemark feierte seinen Premierensieg bei der Afrasia Bank Mauritius Open im Dezember 2019. Ende August 2020 kam dann noch der Triumph bei der ISPS Handa UK Championship. Im OWGR: Ende 2018 war er die Nummer 2.006 der Welt, Ende 2019 Rang 192 und aktuell Platz 86.
  4. Collin Morikawa, 23, aus den USA (Bild) war der Überraschungssieger der PGA Championship 2020! Die Barracuda Championship und die Workday Charity Open waren seine ersten Siege und einen Cut zu verpassen, das kennt der Kalifornier von der Berkeley University nicht. Ende 2018 war Morikawa die Nummer 2016 der Welt, 2019 beendete er im internationalen Ranking auf Platz 65 - und jetzt ist er schon die Nummer 7.
  5. Matthew Wolff, 21, aus den USA feierte im Sommer 2019 nur einen Monat nach seinem Tour-Debüt seinen ersten Sieg bei der 3M Open verwies er Bryson DeChambeau und Collin Morikawa auf die Ränge. In 2020 glänzte er bei den US Open mit Rang 2 und bei der PGA Championship mit T4. Im OWGR: Ende 2019 war er noch 117. der Welt, Mitte Dezember rückt er vor auf Platz 15.
     
  6. Robert MacIntyre (24), Schottland: Ende 2017 noch 989., Ende 2020 Platz 56 im OWGR
  7. Antoine Rozner (27), Frankreich: Ende 2018 noch 558., Ende 2020 Platz 118 im OWGR
  8. Sam Horsfield (24), England: Ende 2017 1.925., Ende 2020 Platz 102 im OWGR
  9. Christiaan Bezuidenhout (26), Südafrika: Ende 2018 Platz 521, Ende 2020 Platz 35 im OWGR
  10. John Catlin (29), USA: Ende 2019 Platz 196, Ende 2020 Platz 99 im OWGR

Altre notizie di questa categoria

Kim Métraux für Final Series der LPGA Q-School qualifiziert

Mit vier starken Runden in Florida und einem Gesamtscore von 7 unter Par übersteht Kim Métraux auch die Stage 2 der Q-School zur LPGA Tour 2022. Die 26-Jährige Lausannerin hat sich damit für die Final Series qualifiziert, welche Anfang Dezember in Alabama stattfinden.

Albane Valenzuela in Korea im Preisgeld

Mit einer bogeyfreien 69er-Karte (3 unter Par) war Albane Valenzuela in die BMW Ladies Championship gestartet. Nach vier Runden beendet die Genferin das LPGA-Turnier in Südkorea auf Rang 70 – und sammelt einige Punkte für die Jahresrangliste.

Benjamin Rusch in Girona in Top-30 

Das zweite Turnier auf dem Empordà Links in Girona verlief aus Schweizer Sicht nicht ganz so erfolgreich wie das erste: Bei der Challenge Costa Brava schaffte es einzig Benjamin Rusch ins Preisgeld. Der Thurgauer sichert sich damit ein volles Spielrecht für die Challenge Tour 2022.

Kim Métraux’ Team in New York auf Rang 26

Beim Aramco Team Series-Turnier in New York belegte Kim Métraux Rang 26. In der Einzelwertung schaffte es die Lausannerin nicht ins Preisgeld. Etwas enttäuscht sagt sie: «Mein Score spiegelt aktuell nicht die wahre Qualität meines Spiels wieder.»