Das Masters erwartet Zuschauer

Das auf November verschobene Masters 2020 fand ohne Fans statt. Nun hoffen die Veranstalter im April in Augusta beim ersten Major des Jahres wieder auf Zuschauer und Zuschauerinnen.

«Wir glauben an unsere Fähigkeit, im April verantwortungsvoll eine begrenzte Anzahl von Personen nach Augusta einladen zu können», hat Fred Ridley, der Chairman des Augusta National, verkündet. Dabei steht jedoch das Wohl der Fans und Spieler, an erster Stelle. Daher werden nicht alle, die Karten gekauft haben, auch kommen dürfen. «Wir sind zwar enttäuscht, dass wir in diesem Jahr nicht alle Besucher unterbringen können, aber wir werden unsere Bemühungen fortsetzen, um sicherzustellen, dass alle, die Tickets von Augusta National gekauft haben, im Jahr 2022 Zugang haben werden, sofern sich die Bedingungen verbessern.»
Es steht jedoch noch nicht fest, wie viele Zuschauer und Zuschauerinnen wirklich auf die Anlage dürfen. Dies ist abhängig von den Testkapazität, die vor Ort sichergestellt werden könne.
Frauen und Kids sind vorher dort
Ob das Hygienekonzept und die Testkapazitäten ausreichen, kann der Golfclub vor dem Masters testen. Laut Ridley sollen auch die Augusta National Women's Amateur und die Drive, Chip & Putt National Finals für die Kids mit Fans auf der Anlage stattfinden. Diese beiden Wettbewerbe wurden vergangenes Jahr ganz abgesagt.

Altre notizie di questa categoria

Kim Métraux für Final Series der LPGA Q-School qualifiziert

Mit vier starken Runden in Florida und einem Gesamtscore von 7 unter Par übersteht Kim Métraux auch die Stage 2 der Q-School zur LPGA Tour 2022. Die 26-Jährige Lausannerin hat sich damit für die Final Series qualifiziert, welche Anfang Dezember in Alabama stattfinden.

Albane Valenzuela in Korea im Preisgeld

Mit einer bogeyfreien 69er-Karte (3 unter Par) war Albane Valenzuela in die BMW Ladies Championship gestartet. Nach vier Runden beendet die Genferin das LPGA-Turnier in Südkorea auf Rang 70 – und sammelt einige Punkte für die Jahresrangliste.

Benjamin Rusch in Girona in Top-30 

Das zweite Turnier auf dem Empordà Links in Girona verlief aus Schweizer Sicht nicht ganz so erfolgreich wie das erste: Bei der Challenge Costa Brava schaffte es einzig Benjamin Rusch ins Preisgeld. Der Thurgauer sichert sich damit ein volles Spielrecht für die Challenge Tour 2022.

Kim Métraux’ Team in New York auf Rang 26

Beim Aramco Team Series-Turnier in New York belegte Kim Métraux Rang 26. In der Einzelwertung schaffte es die Lausannerin nicht ins Preisgeld. Etwas enttäuscht sagt sie: «Mein Score spiegelt aktuell nicht die wahre Qualität meines Spiels wieder.»