Sempach: Restaurant niedergebrannt

Im Golfclub Sempachersee ist am 18. Januar das Club-Restaurant ein Raub der Flammen geworden. Verletzt wurde niemand. Der Schaden beträgt mehr als 10 Millionen Franken.

Das Feuer wurde der Luzerner Polizei kurz nach 23 Uhr gemeldet, wie es in einer Mitteilung heisst. Beim Eintreffen der Feuerwehr stand das Restaurantgebäude des Golfclubs bereits in Vollbrand. 
Verletzt wurde laut der Polizei niemand. Das Restaurant und die Garderoben sind allerdings komplett niedergebrannt. Im Einsatz standen die Feuerwehren Oberer Sempachersee und Sursee mit 90 Personen. Aufgrund von Unterhaltsarbeiten an einer Terrasse, bei der ein Gasbrenner eingesetzt worden war, entstand ein Glimmbrand bei der Isolation. Aus diesem Glimmbrand entwickelte sich laut der Polizei ein Vollbrand, welcher das Gebäude und das Inventar zerstörte. Die Schadensumme dürfte einen zweistelligen Millionenbetrag betragen.

Daniel Weber bleibt zuversichtlich

Auf Anfrage von 20 Minuten äusserte sich CEO Daniel Weber zu den Vorkommnissen. Die erste Reaktion auf den Brand sei eine «grosse Konsternation und eine leichte Paralyse» gewesen, erzählt Weber. «Glücklicherweise blieben die weiteren Bauten auf dem Areal vom Brand verschont.» Dennoch habe man mit dem Clubrestaurant das «Herz der Anlage» verloren. 
Über den Plan eines Wiederaufbaus könne er sich noch nicht äussern, dafür sei es noch zu früh. Doch der CEO bleibt zuversichtlich: «Es wird weitergehen.»

Auf Facebook wandte sich der Club zudem an seine Mitglieder und Gäste. Danach sei der Golfspielbetrieb «durch den Brand nicht beeinträchtigt». Das Clubhaus und die Caddiehalle seien unversehrt geblieben, heisst es weiter. «Für die gastronomischen Dienstleistungen werden wir bemüht sein, Lösungen zu finden.»

Altre notizie di questa categoria

Verfolgen Sie die Schweizer Spieler*innen an ihren Turnieren

Das Livescoring der wichtigsten Turniere, an denen die Schweizer Spielerinnen und Spieler diese Woche teilnehmen, finden Sie hier.

LET: Morgane Métraux wird Zweite in Spanien

Die Waadtländerin wurde erst im Playoff von der Schwedin Caroline Hedwall geschlagen, die am vierten Extraloch mit einem Birdie (gegen ein Par) den Unterschied machte.

DP World Tour: Erster Cut für Jeremy Freiburghaus

Dem Bündner ist der Start auf der Europäischen Referenz-Tour gut gelungen.

Swiss Golf sucht eine*n Chefredaktor*in für sein Magazin (30%-40%)

Gerne erwarten wir Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen (Motivationsschreiben, Lebenslauf, Diplome und Arbeitszertifikate). Weitere Details finden Sie unten.