Evian Championship: Neuer Name, mehr Preisgeld

Die Evian Championship und der französische Vermögensverwalter Amundi haben einen Fünfjahresvertrag unterzeichnet. Das Preisgeld beim Major der Frauen erhöht sich auf 4,5 Millionen Dollar.

Im vergangenen Jahr ist die Evian Championship wie viele andere Turniere ausgefallen. Für 2021 bestehen allerdings grosse Pläne. Zum einen werden die Auswahlkriterien verschärft und das Teilnehmerfeld auf 126 Spieler (im Vergleich zu vorher 120) erweitert. «Wir vergrössern das Feld der Spielerinnen, bleiben dabei unserer jugendorientierten Position treu, um noch mehr Wild Cards an die besten Talente zu vergeben», sagte Franck Riboud, Präsident der Amundi Evian Championship an einer virtuellen Pressekonferenz. Ausserdem wurde das Preisgeld auf 4,5 Millionen Dollar erhöht, was einer Steigerung von 400 000 Dollar entspricht. Damit ist es das zweitgrösste Frauenturnier der Welt, gleichauf mit den British Open.

Amundi war zuletzt jahrelang Sponsor beim Open de France der Männer. Das Gemeinschaftsunternehmen von Crédit Agricole und Société Générale wurde im Januar 2010 gegründet, um das Anlagegeschäft der beiden Banken neu zu organisieren. Amundi ist seit November 2015 an der Börse.

 

Altre notizie di questa categoria

The Amundi Evian Championship

30% Rabatt auf Ihre Tickets, mit dem Code SWISSGOLF2022.

Italian Challenge: Rusch auf Platz 3

Rang drei ist das bisher beste Resultat von Benjamin Rusch auf der Challenge Tour. Allerdings lag der Thurgauer vor dem letzten Loch noch alleine in Führung und verspielte den ersten Titel auf dieser Stufe mit dem ersten Doppelbogey des Turniers.

Ettlin qualifiziert sich für das Omega European Masters

Der Schweizer Amateur Loïc Ettlin gewinnt mit einem Gesamtscore von -4 das 58. Memorial Olivier Barras und qualifiziert sich damit für das Turnier der European Tour Ende August. Bei den Frauen siegte Tiffany Arafi.

Zweiter Rang für Marco Iten

Dank einer Fabelrunde von acht unter Par ging Marco Iten als Führender in den Final der Raiffeisen Pro Golf Tour St. Pölten. Am Ende fehlte dem Zürcher ein Schlag für den vierten Titel auf der Pro Golf Tour.