Ladies European Tour plant 27 Turniere

Nach einer schwierigen Saison 2020 kündigt die Ladies European Tour für dieses Jahr 27 Events in 19 Ländern an. Neu sind unter anderem vier «Team-Turniere» mit je einer Million Dollar Preisgeld. Das VP Bank Swiss Ladies Open findet im September direkt nach dem Solheim Cup statt.

Vergangenes Jahr waren gerade einmal drei Turniere in Australien und Südafrika gespielt, danach mussten die Profis der Ladies European Tour bis zum August warten. Am Ende blieben bloss 13 gespielte Events. Kim Métraux kam mit insgesamt 11 Turnieren auf den 21. Rang in der Jahreswertung, ihre Schwester Morgane landete auf Platz 45. Dieses Jahr sind insgesamt 27 Events auf dem Programm. Die Spielerinnen kämpfen um ein Preisgeld von total 19 Millionen Euro, 6 Millionen mehr als noch 2019. 

Noch ist allerdings nicht klar, wann die beiden Westschweizerinnen in dieser Saison auf der Ladies European Tour starten. «Von Mitte März bis Mitte Mai werden auf der amerikanischen Symetra-Tour bereits sechs Turniere austragen. Wir werden also in Amerika beginnen, danach plane ich die volle Saison auf der Ladies European Tour», sagt Kim Métraux, die ältere der beiden Schwestern, die auch diesen Winter gemeinsam in Florida trainiert haben. «Hier profitieren wir von sehr guten Bedingungen und können uns sehr gut auf die neue Saison vorbereiten», ergänzt sie.

Einen grossen Einfluss auf den Spielplan der Ladies European Tour hat Saudi-Arabien. Schon in den vergangenen Jahren startete der Staat mit Profi-Turnieren für die Männer und Frauen. Ab dieser Saison lancieren die Saudis die Aramco Team Series. Geplant sind vier Events, die in New York, London, Singapur und in Saudi-Arabien stattfinden, wobei jedes Turnier mit einem Preisgeld von 1 Million Dollar ausgestattet ist.

Südafrika bis auf die Philippinen
Die Saison beginnt mit den neu angesetzten Investec South African Women's Open vom 13. bis 16. Mai, bevor es zum ersten Turnier der Aramco Team Series in New York geht.
Europa wird zwischen Juni und September Gastgeber der meisten Turniere sein, wobei 23 aufeinanderfolgende Golfwochen anstehen, wenn die LET die Tschechische Republik, England, Finnland, Frankreich, Spanien, Schottland, Schweden und die Schweiz besucht.
Wie im Vorjahr wird das VP Bank Swiss Ladies Open im Golfpark Holzhäusern ausgespielt.
Dies direkt nach dem Solheim Cup in den USA, wo die besten Europäerinnen gegen die Auswahl der besten amerikanischen Profis antreten.
Insgesamt wird die LET wieder deutlich internationaler. Im Herbst kehrt die Tour nach einer Pause im Jahr 2020 nach Indien, Kenia und Marokko zurück und wird zum ersten Mal in der Geschichte in Thailand und auf den Philippinen spielen.

Altre notizie di questa categoria

Benjamin Rusch in Girona in Top-30 

Das zweite Turnier auf dem Empordà Links in Girona verlief aus Schweizer Sicht nicht ganz so erfolgreich wie das erste: Bei der Challenge Costa Brava schaffte es einzig Benjamin Rusch ins Preisgeld. Der Thurgauer sichert sich damit ein volles Spielrecht für die Challenge Tour 2022.

Kim Métraux’ Team in New York auf Rang 26

Beim Aramco Team Series-Turnier in New York belegte Kim Métraux Rang 26. In der Einzelwertung schaffte es die Lausannerin nicht ins Preisgeld. Etwas enttäuscht sagt sie: «Mein Score spiegelt aktuell nicht die wahre Qualität meines Spiels wieder.»

Jeremy Freiburghaus in Spanien Dritter

Bei der Empordà Challenge in Girona klassieren sich drei Schweizer Professionals im Preisgeld. Der Bündner Jeremy Freiburghaus schafft mit Platz 3 sein bisher bestes Resultat auf der Challenge Tour. Die beiden Thurgauer Joel Girrbach und Benjamin Rusch beenden das Turnier auf den Rängen 44 (Girrbach) und 51 (Rusch).

Alps Tour-Saisonfinale mit zwei Schweizern

Zum Emilia-Romagna Alps Tour Grand Final 2021 im Modena Golf & Country Club waren nur die Top-48 der Saison zugelassen. Unter ihnen zwei Schweizer: Arthur Ameil-Planchin beendete das Turnier auf Rang 17, Swiss Golf Team-Mitglied Mathias Eggenberger auf Platz 36.