Jeremy Freiburghaus steigt auf

image description
Mit dem dritten Rang im Final-Turnier der Pro Golf Tour sichert sich der Bündner Jeremy Freiburghaus auch Platz drei in der Jahreswertung. Damit steigt er in der nächsten Saison auf die Challenge Tour auf.

Der Final der Pro Golf Tour wurde im deutschen Adendorf ausgetragen. Dabei setzte sich der Deutsche Philipp Mejow mit total 16 unter Par nach drei Durchgängen alleine an die Spitze. 
Die beste Runde des Finaltages gelang Jeremy Freiburghaus mit der 66-er Karte oder sechs unter Par. Speziell die Backnine mit fünf Birdies und vier Par waren höchst eindrücklich. Damit verbesserte er sich gleich um 10 Plätze und klassiert sich zum vierten Mal in dieser Saison auf dem Podest. 
Schon vor dem letzten Turnier war der 26-Jährige auf Rang drei in der Jahresrangliste. «Nun bin ich froh, dass ich diesen Platz bestätigen konnte», sagt Freiburghaus direkt nach dem abschliessenden Turnier. Die ersten drei Spieler der Pro Golf Tour erhalten unterschiedliche Spielberechtigungen auf der Challenge Tour: «Mit Kategorie 15 weiss ich derzeit noch nicht genau, wie viele Turniere ich nächstes Jahr dort spielen kann, aber ich freue mich auf jeden Fall darauf und kann mit den Ergebnissen in diesem speziellen Corona-Jahr durchaus zufrieden sein», fasst er nach 12 gespielten Turnieren auf der Pro Golf Tour zusammen.
Auf Rang acht folgt mit Marco Iten der zweite Schweizer in der Jahreswertung. Der Zürcher kam Anfang August in Österreich auf Platz zwei, scheiterte danach aber auch zwei Mal am Cut. 
Beim Finalturnier in Adendorf klassiert sich Iten mit insgesamt drei unter Par auf dem 22. Schlussrang. «Ich war in dieser Saison öfters in guten Positionen, konnte diese aber nicht genügend oft in entsprechende Resultate ummünzen. Das war manchmal schon etwas frustrierend», fasst Iten die spezielle Saison mit seinen 13 Turnieren auf der Pro Golf Tour zusammen.
Als dritter Schweizer Profi spielte der Tessiner Luca Galliano regelmässig auf dieser Stufe. Er beendet die Jahreswertung auf Platz 26. Sein bestes Saisonergebnis war ein vierter Rang im Januar in Ägypten. Im Finalturnier klassiert sich der bald 35-Jährige auf dem geteilten 12. Rang, dies mit total acht unter Par.